Direkt zum Inhalt

Landwirtschaft: Bodenschutz durch Verzicht auf Pflügen

Ackerboden zu bestellen, ohne ihn umzupflügen, bringt viele Vorteile. Weltweit stellen sich immer mehr Landwirte auf diese Methode der so genannten Direktsaat um. Auch bei uns gewinnt sie langsam Zuspruch.
© Andy Anderson
Auf seinem Land im Osten des US-Staates Washington wirft der Farmer John Aeschliman eine Schaufel voll Mutterboden um. Die schwarze Erde krümelt gut, ist stark porendurchsetzt, enthält reichlich organisches Material und viele Regenwürmer – eine gesunde Krume, in der Ackerpflanzen gut wurzeln können.

Vor 35 Jahren hätte Aeschliman hier kaum Regenwürmer gefunden. Damals pflegte er seine Äcker noch vor jeder Aussaat zu pflügen. Das sollte die Reste der letzten Frucht unterarbeiten und den Grund für den nächsten Anbau vorbereiten. So hatten es die Bauern in dieser fruchtbaren hügeligen Region jahrzehntelang gemacht. Aber die Maßnahme forderte ihren Tribut: Erosion in alarmierendem Ausmaß. John Aeschliman wollte nicht akzeptieren, dass es da keinen Ausweg gab. Im Jahr 1974 beschloss er, eine damals aufkommende neue Methode auszuprobieren – die pfluglose Bodenbearbeitung oder so genannte Direktsaat.

Weltweit setzen die meisten Bauern den Pflug ein, damit die neue Saat gute Bedingungen vorfindet. Nicht nur Reste der letzten Kultur, auch Mist und Unkräuter arbeiten sie ein.Bei der Direktsaat wird die Bodenstruktur kaum gestört. Nach der Ernte verbleiben die Pflanzenreste auf dem Acker – als schützende Mulchschicht, die zudem die Produktivität des Bodens fördert. Besondere Sämaschinen bringen die Samen unter die verrottenden Pflanzenreste in den Boden.

Mit dem Bevölkerungswachstum und steigenden Nahrungsbedarf expandierte und intensivierte sich der Ackerbau in die Richtung, wie wir ihn heute kennen. Das belastete Umwelt und Gesundheit sowie die Artenvielfalt. Soweit wir die Kapazität dieser unserer Erde heute einschätzen können, müssen wir uns gestehen: Es reicht nicht, genug Nahrung zu produzieren – sondern dies sollte auch nachhaltig geschehen, also unter Bewahrung der natürlichen Ressourcen. Die Anforderungen sind groß: Schließlich sollen die Bauern trotz alledem genügend Produkte hoher Qualität erzeugen. Der pfluglose Anbau kann dazu beitragen, sich dieser Vision zu nähern. Wie bei allen Neuerungen gibt es auch bei der Umstellung auf die Direktsaat Schwierigkeiten und Rückschläge. Dennoch verzichten inzwischen in der ganzen Welt immer mehr Landwirte auf den Pflug.

Ackerbau betreiben Menschen seit rund...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Pestizide - Pflanzenschutz mit Risiken und Nebenwirkungen

Pestizide bewahren unsere Lebensmittel vor hungrigen Mäulern - und richten doch gleichzeitig auch Schaden an: So stehen sie im Verdacht, jenseits der Äcker ganze Ökosysteme zu verheeren. Was ist die beste Strategie im Pflanzenschutz - und welche Alternativen gibt es?

Spektrum Kompakt – Landwirtschaft - Von Bodenschutz bis Urban Gardening

Milliarden Menschen müssen ernährt werden, doch Klimawandel, der Verlust fruchtbaren Bodens und die Ausbreitung von Wüsten machen es den Bauern schwer. Da sind auch neue Wege und ungewöhnliche Methoden gefragt.

Spektrum Kompakt – Neolithische Revolution - Vom Jäger und Sammler zum Bauern

Der Wandel vom Jäger und Sammler zum sesshaften Bauern gehörte zu den tiefgreifendsten Veränderungen in der Lebensweise des Menschen. Wie lief diese Revolution ab, und welche Folgen hatte sie? Eine Spurensuche.

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!