Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Brain-Reading: Der Traum vom Gedankenlesen

Jeder Gedanke äußert sich im Gehirn durch ein bestimmtes Aktivitätsmuster. Wie gut gelingt es inzwischen, dieses zu entschlüsseln?

Woran, meinen Sie, hat die Person gedacht, als sie im Hirnscanner lag und das Bild »Sprache des Gehirns« gemessen wurde? Zugegeben, diese Frage ist gemein. Denn auch ich (John-Dylan Haynes) als Hirnforscher kann sie trotz jahrelanger Erfahrung nicht durch einen Blick auf das Muster beantworten. Die Bilder der Hirnaktivität müssen mit Hilfe von Computern ausgewertet werden. Dies erklärt auch die Enttäuschung einer Journalistin, die vor ein paar Jahren in unserem MRT-Labor im Berliner Bernstein Center der Charité zu Besuch war. Sie kam mit der Vorstellung zu uns, wir könnten die fMRT-Aufnahmen interpretieren wie ein Kunsthistoriker ein Gemälde in einem Museum. Sie glaubte, wir würden die MRT-Bilder an die Wand im Labor hängen und so lange darüber sinnieren, bis schließlich klar wäre, welche Botschaften sie enthielten. Der Forschungsalltag sieht allerdings anders aus. Die Information, die in den fMRT-Bildern relevant ist, lässt sich nicht mit bloßem Auge erkennen. Wir müssen dafür Computern beibringen, nach dem Gedankencode im Gehirn zu suchen. Aber eine Frage müssen wir uns vorher stellen: Was genau ist der Code der Gedanken?

Um einen solchen Code zu entschlüsseln, muss man sich erst einmal die Daten genau anschauen. Das Hirn erzeugt bei jedem Auftreten eines Gedankens jeweils ein präzises und wiederholbares Aktivitätsmuster. Wir können dies sehr vereinfacht mit einer CD vergleichen. So wie ein Musikstück auf einer CD durch ein spezifisches Muster von Vertiefungen codiert ist, werden im Hirn die verschiedenen Gedanken im Muster der neuronalen Aktivität codiert. Wann immer man die CD, auf die vielleicht eine Aufnahme von Beethovens Pathétique gepresst ist, in den Slot des Gerätes schiebt, erklingt genau diese und keine andere Klaviersonate, weil das Rillenmuster unverwechselbar ist. Ähnlich ist es bei den Gedanken im Gehirn: So wie man die CD als Trägermedium der Musik verstehen kann, fungiert das Gehirn als Trägermedium der Gedanken ...

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen leicht bearbeiteten Auszug aus dem neuen Buch des Neurowissenschaftlers John-Dylan Haynes und des Wissenschaftsjournalisten Matthias Eckoldt »Fenster ins Gehirn: Wie unsere Gedanken entstehen und wie man sie lesen kann«, das Ende Mai 2021 im Ullstein Verlag erschienen ist.

Kennen Sie schon …

4/2021

Spektrum Gesundheit – 4/2021

Chia, Avocado oder Goji gelten als Superfoods. Dabei stehen heimische Samen und Beeren ihnen in nichts nach. Außerdem in dieser Ausgabe: was gegen chronische Migräne hilft und wieso immer mehr junge Menschen stürzen.

17/2021

Spektrum - Die Woche – 17/2021

Kann der Warp-Antrieb Wirklichkeit werden? Ein Forscher hat neue Ideen zum Reisen durch den Weltraum vorgestellt. Außerdem in dieser »Woche«-Ausgabe: Evolutionstheorie auf dem Prüfstand und das Versprechen der Jugend.

Knochen, Muskeln, Gelenke - Das Gerüst unseres Körpers

Spektrum Kompakt – Knochen, Muskeln, Gelenke - Das Gerüst unseres Körpers

Ohne sie gäbe es keinen Halt und kein Vorwärts: Unser Bewegungsapparat aus Knochen, Muskeln und Gelenken hält uns in Form und in Aktion.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!