Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Brainbow-Technik : In den Farben des Regenbogens

Mit der Brainbow-Technik können Forscher nachvollziehen, wie sich Nervenzellsysteme entwickeln: Alle Abkömmlinge eines Neurons leuchten in derselben Farbe. So entsteht eine Ahnengalerie des Gehirns.
Neurone qLaden...

Rosarote Flecken, karminrote Streifen, blaugraue Sprengsel – die Nervenzellen leuchten wie ein Regenbogen! Als die eindrucksvollen Farbspiele 2007 das erste Mal der neurowissenschaftlichen Forschergemeinde vorgestellt wurden, bejubelte man die "Brainbow"-Technik als neuartigen Zugang zum Verständnis von Hirnstrukturen. Jeff Lichtman und Joshua Sanes von der Harvard University war es gelungen, einige Gene aus Bakterien, Korallen und Quallen in das Erbgut von Mäusen einzuschleusen. Diese Gene enthalten die Baupläne für Proteine, die jeweils in einer anderen Farbe, etwa Rot, Gelb oder Blau, fluoreszieren. Jede genmanipulierte Nervenzelle produziert ein bis vier dieser Proteine in bestimmten Mengenverhältnissen und mischt sich so ihre eigene Farbe. Auf diese Weise erscheinen die wissenschaftlichen Bilder wie bunte Gemälde ...

6/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2016

Kennen Sie schon …

Aufmerksamkeit und Konzentration

Spektrum Kompakt – Aufmerksamkeit und Konzentration

Konzentriert an einer Aufgabe arbeiten, die gesamte Aufmerksamkeit auf etwas lenken - was geschieht dabei eigentlich in unserem Gehirn? Warum fällt das Menschen unterschiedlich schwer? Und warum beherrschen manche Multitasking so viel besser als andere?

10/2019

Spektrum - Die Woche – 10/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Planet 9, dem Mikrobiom und der Landwirtschaft.

4/2019

Gehirn&Geist – 4/2019

In dieser Ausgabe befasst sich Gehirn&Geist mit dem Thema Intelligenz. Außerdem im Heft: Berufswahl, Wissensillusion und Antidepressiva.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Weitere Quellen