Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Brotlose Kunst

Wer als Archäologe im November 2006 bei der Bundesagentur für Arbeit nach Broterwerb suchte, bekam eine Absage. Null Stellen gab die Datenbank aus, im Monat zuvor ließ sich immerhin noch ein Ein-Euro-Job auftreiben. Dieselbe desolate Situation bei den einschlägigen Jobbörsen im Internet: »Ihre Suchanfrage ergibt 0 Treffer.« Ist Archäologie ein exotischer Beruf für Sonderlinge?

»Keineswegs«, meint Knut Böhrnsen. Der Pressesprecher der Arbeitsagentur Hamburg zählt die archäologischen Berufe zu einem Markt, der sich selbst reguliert. »Studenten solcher Fachrichtungen gehören nicht zur typischen Klientel der Arbeitsagenturen wie etwa die kaufmännischen Berufe. Wer Archäologie studiert, muss sich selbst umsehen«, sagt Böhrnsen. Dazu gehöre es nach Ansicht des Pressesprechers, sich während des Studiums mit Praktika und Aushilfsjobs Referenzen zu schaffen und Netzwerke aufzubauen, die den frischgebackenen Akademiker nach dem Abschluss auffangen. Wer das verpasst, steht auf der Straße.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 30/2021

Mammutprojekte haben es oft in sich: Wie macht man ganz Deutschland sicher(er) gegen Hochwasser? Was tut man, wenn jemand tausende Satelliten ins All schießen will? Und wozu ist es noch mal gut, die eiszeitliche Mammutsteppe wieder herzustellen? Antworten gibt diese »Woche«.

Spektrum - Die Woche – 20/2021

Varianten von Sars-CoV-2 treiben in vielen Ländern neue Corona-Wellen an. Woher kommen sie? Außerdem in dieser Ausgabe: Fliegen statt Fahren auf anderen Planeten.

Spektrum Kompakt – Berufsleben - Mehr als Geldverdienen

Die Zeiten der klassischen Bürozeiten und der strikten Trennung von Arbeit und Privatleben sind für viele Menschen Vergangenheit - längst durchdringen sich beide Bereiche. Wie gehen wir sinnvoll damit um?

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!