Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Buddhismus / Geschichte einer Weltreligion: Buddhismus – ein Weg mit vielen Pfaden

Im Lauf ihrer über 2500 Jahre langen Geschichte prägte die heute viertgrößte ­Religion der Welt viele verschiedene Kulturen. Unsere Vorstellungen im Westen sind allerdings geprägt von einem Idealbild, das Forschern zufolge noch nie der Realität entsprach.
Mittellos, ohne festen Wohnsitz und von Erbetteltem lebend – so sieht ein unfreiwilliger Aussteiger aus der Gesellschaft aus. Einer, der durch die Maschen der sozialen Netze gefallen ist. Für die meisten von uns ist das eine Horrorvorstellung, und dennoch gab es immer wieder Zeiten, in denen auch Mitglieder der geistigen Eliten genau dieses Leben wählten – freiwillig.

Im 5. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung entschied sich ein reicher Prinz, den Luxus seines Palastlebens aufzugeben und sein Dasein der Suche nach Erleuchtung zu widmen. Jede Art von Bindung schien ihm hinderlich auf diesem Weg, weshalb er seine Familie verließ und seinen gesamten Besitz aufgab. Fortan zog er als wandernder Bettelmönch durch den Nordosten Indiens, verkündete seine Lehre, gründete einen Orden und scharte eine ständig wachsende Zahl von Anhängern um sich.

Würde Buddha heute, rund 2500 Jahre später, zurückkommen, um seine Lehre und seinen Orden in Augenschein zu nehmen, er hätte durchaus Mühe, beides wiederzuerkennen. Aus der kleinen Asketenbewegung, die in der Nähe von Benares ihren Anfang nahm, ist mittlerweile eine Weltreligion geworden. In Indien selbst ist sie allerdings fast völlig verschwunden. Buddha würde in seinem damaligen Wanderungsgebiet nur noch historische Ausgrabungsstätten vorfinden  …

Kennen Sie schon …

Spektrum Geschichte – Konradin

An der Spitze tausender Ritter wollte ein 15-Jähriger die Stauferdynastie wiederbeleben. Doch Konradins Tod auf dem Richtblock 1268 besiegelte den Untergang des Herrscherhauses und seiner Macht über das Heilige Römische Reich. Das Ende des letzten Staufers bot Stoff für unzählige Legenden.

Spektrum - Die Woche – »Das fühlt sich an wie eine Narkose«

Menschen im Winterschlaf? Was in dieser Zeit mit dem Körper passieren würde und wieso die Raumfahrt daran so interessiert ist, lesen Sie im aktuellen Titelthema der »Woche«. Außerdem: Zwischen den Zeilen einer Heiligenschrift aus dem Jahr 510 lässt sich das Alltagsleben am Donaulimes entdecken.

Spektrum - Die Woche – Zwei junge Forscher stellen die Mathematik auf den Kopf

Treten Sie ein in den Bonner Hörsaal, in dem zwei junge Mathematiker im Juni 2022 damit begannen, durch ihren revolutionären Ansatz der verdichteten Mengen die Regeln des Fachs neu zu schreiben! Außerdem in dieser Ausgabe: ein mutiger Vermittlungsansatz im ewigen Streit der Bewusstseinstheorien.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp
Heinz Bechert, Richard Gombrich (Hg.): Der Buddhismus. Geschichte und Gegenwart, C.H.Beck, München 2008, 400 S., € 14,90.
Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.