Direkt zum Inhalt

Geschwister: Bund fürs Leben

Mittlere Geschwister bevorzugen Erst- oder Letzt­geborene als Lebenspartner. Schönheitssalons werden besonders oft von Zweitgeborenen geführt. Glauben Sie nicht? Gut so! Denn Mythen wie diese kursieren reichlich in der Geschwisterpsychologie. Jürg Frick von der Pädagogischen Hochschule Zürich erklärt, was Forscher mit Gewissheit sagen können und was nicht.
GeschwisterLaden...
Elly stammt aus einer kinderreichen Familie und ist froh darüber: "Ich empfinde es als Geschenk, dass ich drei Geschwister habe", sagt die 28-Jährige. "Sie bedeuten mir sehr viel und geben mir Sicherheit. Auch wenn ich sie nicht ständig sehe, weiß ich doch, dass sie immer für mich da sind."
Die meisten Menschen mit Geschwistern können Ellys Gefühle vermutlich gut nachvollziehen; und manches Einzelkind wird da vielleicht wehmütig. Geschwister stehen allgemein für Nähe, Vertrautheit und Liebe, aber auch für Eifersucht, Konkurrenz, Hass. Doch inwiefern bestimmt der Platz, den ein Mensch in seiner Familie einnimmt, mit darüber, wie er denkt, fühlt und handelt? ...
Mai 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Mai 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Literaturtipp

Frick, J.: Ich mag dich - du nervst mich! Geschwister und ihre Bedeutung für das Leben. Huber, Bern, 3. Auflage 2009.
Ausführlicher Forschungsüberblick des Autors


Quellen

Argys, L. et al.: Birth Order and Risky Adolescent Behavior. In: Economic Inquiry 44(2), S. 215-233, 2006.

Blanz, B. et al.: Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter. Schattauer, Stuttgart 2006.

Brody, G. H.: Siblings' Direct and Indirect Contribution to Child Development. In: Current Directions in Psychological Science 13(3), S. 124-126, 2004.

Finkelhor, D. et al.: The Victimization of Children and Youth: A Comprehensive, National Survey. In: Child Maltreatment 10(1), S. 5-25, 2005.

Kitze, K. et al.: Das elterliche Erziehungsverhalten in der Erinnerung erwachsener Geschwister. In: Psychologie in Erziehung und Unterricht 1, S. 59-70, 2007.

Kristensen, P., Bjekedal, T.: Explaining the Relation Between Birth Order and Intelligence. In: Science 316(5832), S. 1717, 2007.

Roberts, L., White Blanton, P.: "I Always Knew Mom and Dad Loved Me Best" - Experiences of Only Children. In: Journal of Individual Psychology 57(2), S.125-40, 2001.

Sulloway, F. J.: Der Rebell der Familie. Geschwisterrivalität, kreatives Denken und Geschichte. Siedler, Berlin 1997.

Zajonc, R. B., Sulloway, F. J.: The Confluence Model: Birth Order as a Within-Family or Between-Family Dynamic? In: Personality and Social Psychology Bulletin 33(9), S. 1187-1194, 2007.