Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Cannabisabhängigkeit

Ratgeber Cannabissucht

Nicht jeder Kiffer ist abhängig. Doch bei regelmäßigem Konsum hinterlassen Haschisch und Marihuana Spuren: Entzugserscheinungen, Lust- und ­Antriebslosigkeit erschweren dann den Ausstieg. Der ­entscheidende erste Schritt ist die Einsicht, dass es überhaupt ein Problem gibt.
Cannabissucht

Kein anderes Rauschmittel ist gesellschaftlich so umstritten wie Cannabis. Einerseits steht es im Ruf, relativ harmlos zu sein und kaum abhängig machen. Andererseits ist das Risiko, eine Sucht zu entwickeln, heute viel größer als in früheren Generationen. Das liegt unter anderem daran, dass Cannabispflanzen mehr von dem berauschenden Wirkstoff THC enthalten. Außerdem rauchen Jugendliche ihren ersten Joint immer früher – im Schnitt mit rund 15 Jahren.
Aus Cannabis werden Haschisch und Marihuana gewonnen, die am häufigsten konsumierten illegalen Drogen. Ihr Gebrauch war in Deutschland zuletzt zwar leicht rückläufig, so steht es im Sucht- und Drogenbericht 2013. 4,5 Prozent der Erwachsenen zwischen 18 und 64 Jahren haben demnach im vergangenen Jahr Cannabis konsumiert. Bei jungen Erwachsenen steigt der Konsum dagegen wieder an.
Grundsätzlich kann man gelegentlich Haschisch und Marihuana gebrauchen, ohne abhängig zu werden. Dies anzuerkennen ist entscheidend, wenn man die Konsumenten fair behandeln und von ihnen ernst genommen werden will. Trotzdem sollte sich niemand einbilden, den Konsum jederzeit unter Kontrolle zu haben. Denn es gibt kein Rauschmittel ohne Suchtpotenzial …

3/2014

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2014

Kennen Sie schon …

Dossier 2/2018

Gehirn&Geist – Dossier 2/2018: Ernährung & Gesundheit

Gewohnheit: Warum ich esse, was mir nicht guttut • Fasten: Mehr Köpfchen dank Verzicht • Adipositas: Wenn Übergewicht auf der Seele lastet

Drogen - Wie Rauschmittel wirken

Spektrum Kompakt – Drogen - Wie Rauschmittel wirken

Inzwischen ist vieles darüber bekannt, wie Alkohol, Nikotin oder andere, auch härtere Drogen auf Körper und Psyche wirken und in die Abhängigkeit führen. Noch relativ neu hingegen ist der Ansatz, manche Substanzen wie Marihuana gezielt in der Medizin einzusetzen.

Essen und Psyche - Wie unsere Ernährung auf das Gehirn wirkt

Spektrum Kompakt – Essen und Psyche - Wie unsere Ernährung auf das Gehirn wirkt

Warum macht Schokolade glücklich? Helfen Omega-3-Fettsäuren dem Gedächtnis auf die Sprünge? Kann Zucker süchtig machen? Lesen Sie, wie unser Essen auf Gehirn und Gemüt wirkt.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Literaturtipps und Quellen

Literaturtipps

Kuntz, H.: Haschisch. Konsum – Wirkung – Abhängigkeit – Selbsthilfe – Therapie. Beltz, Weinheim 2012
Ideologiefreie Aufklärung über Cannabis

Kuntz, H.: Drogen & Sucht. Ein Handbuch über alles, was Sie wissen müssen. Beltz, Weinheim, 3. Auflage 2013
Praktischer Wegweiser für ­Betroffene und Experten


Quellen

Crean, R. D. et al.: An Evidence Based Review of Acute and Long-Term Effects of Cannabis Use on Executive Cognitive Functions. In: Journal of Addiction Medicine 5, S. 1-8, 2011

Nutt, D. J. et al.: Drug Harms in the UK: A Multi­criteria Decision Analysis. In: The Lancet 376, S. 1558– 1565, 2010

Rigter, H. et al.: Multi­dimensional Family Therapy Lowers the Rate of Cannabis Dependence in Adolescents: A Randomised Controlled Trial in Western European Outpatient Settings. In: Drug and Alcohol Dependence 130, S. 85–93, 2013