Direkt zum Inhalt

Exoplanetensuche: CARMENES – Der Exoplanetenjäger

Die Jagd nach der "Exo-Erde" geht in eine neue Runde: Auf dem Calar Alto in Spanien geht in Kürze CARMENES in Betrieb, ein hochauflösender Spektrograf, der erstmals auch das nahe Infrarotlicht erfasst. Damit erweitern die Astronomen die Exoplanetensuche auf einen bislang vernachlässigten Sterntyp: massearme Rote Zwerge.
3,5-Meter-Zeiss-Teleskop auf dem Calar AltoLaden...

Acht Planeten bevölkern unser Sonnensystem. Die vier innersten sind terrestrische, also erdähnliche Himmelskörper: Merkur mit seiner an den Mond erinnernden Oberfläche, die Venus mit ihrem ausgeprägten Treibhauseffekt, dann natürlich die Erde mit ihren Bewohnern sowie der Mars mit seinen erloschenen Vulkanen und ausgetrockneten Flussbetten. Jenseits des Asteroidenhauptgürtels kreisen die Gasriesen: Jupiter mit seinem Großen Roten Fleck, Saturn mit seinen Ringen sowie die beiden etwa gleich großen Gasplaneten Uranus und Neptun, deren Atmosphären im Teleskop eher eintönig erscheinen.

Auch um andere Sterne kreisen Planeten. Seit im Jahr 1995 der erste Exoplanet bei einem sonnenähnlichen Stern gefunden wurde, haben Astronomen fast 2000 weitere entdeckt – sie alle sind in der Datenbank www.exoplanets.eu verzeichnet. Die meisten von ihnen entpuppten sich allerdings als unbewohnbare Gasriesen, deren hohe Temperaturen denen der kühlsten Sterne nahe kommen. Viele von ihnen umkreisen ihr Zentralgestirn auf extrem engen Bahnen, so dass ein Umlauf nur wenige Erdentage dauert.

Stetig verbesserte Beobachtungstechniken zeigten bald, dass dies auf einen Auswahleffekt zurückzuführen ist. Die meisten erdgebundenen Suchprogramme verwenden die Radialgeschwindigkeitsmethode: Sie nutzen den Umstand, dass die Sterne infolge der Gravitationswirkung ihrer Planeten ein wenig hin- und hertaumeln. Eng kreisende Riesenplaneten von der Größe unseres Jupiters lassen ihren jeweiligen Zentralstern dabei heftiger taumeln als massearme Planeten oder Gasriesen in größerem Abstand.

Juni 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Juni 2015

Kennen Sie schon …

Exoplaneten - Wie die fernen Begleiter entstehen

Spektrum Kompakt – Exoplaneten - Wie die fernen Begleiter entstehen

Sind wir allein im Universum? Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Bisher ist unsere Suche nach Außerirdischen erfolglos geblieben - doch ferne Exoplaneten könnten sich als Oase des Lebens herausstellen. Begleiten Sie uns auf eine Reise in die habitablen Zonen fremder Sonnensysteme.

April 2017

Sterne und Weltraum – April 2017

Die Planeten von TRAPPIST-1: Wie ähnlich sind sie unserer Erde? Außerdem: Das Finale der Cassini-Mission, Alpha Centauri und Panoramafotografie

Oktober 2016

Sterne und Weltraum – Oktober 2016

Homogene Kometenkerne • Schrammen um Mare Imbrium • Erster Gaia-Sternkatalog • Planet von Proxima Centauri • Neptun

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!