Direkt zum Inhalt

Wissenschaft & Karriere: "Carpe Diem"

Wer aus der Wissenschaft den Sprung in die Unabhängigkeit wagen will, hat heute eine kleinere Markteintrittshürde zu überwinden als früher, dafür ist aber die Konkurrenz viel größer – findet der Mitgründer von SAP, Klaus Tschira, heute geschäftsführender Gesellschafter der Klaus Tschira Stiftung.
©Klaus Tschira Stiftung
Im Jahr 1940 geboren, studierte Klaus Tschira Physik in Karlsruhe. Von 1966 bis 1972 arbeitete er als Systemberater bei der IBM in Mannheim. Zusammen mit dem Mathematiker Hans-Werner Hector, den Nachrichtentechnikern Dietmar Hopp und Hasso Plattner sowie dem Betriebswirtschaftler Claus Wellenreuther gründete Klaus Tschira 1972 die SAP Systemanalyse und Programmentwicklung, seit 1976 mit Sitz in Walldorf. 1988 wurde daraus die SAP Aktiengesellschaft Systeme, Anwendungen und Produkte in der Datenverarbeitung; seit 2005 ist das Akronym der offizielle Firmenname.

1998 schied Tschira aus dem Firmenvorstand aus und rief eine Stiftung zur Förderung von Naturwissenschaft, Mathematik und Informatik mit Sitz in Heidelberg ins Leben. Zwei Jahre später folgte die Gründung des EML (European Media Laboratory) und wenig darauf der EML Research gGmbH; beide sind Forschungseinrichtungen im Bereich Informatik.

Spektrum der Wissenschaft: Herr Tschira, als Sie 1966 nach einem Physikstudium bei IBM in Mannheim anfingen, erlitten Sie offenbar gleich einen Kulturschock.

Klaus Tschira: Ja, als Erstes bekam ich die Aufgabe, einen Fehler in der Lohnbuchhaltung zu beheben. Das war doch weit weg von der Forschung.

Spektrum: Und haben Sie den Fehler gefunden?...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Quantencomputer - Der Weg in die praktische Anwendung

Im Jahr 2019 präsentierte Google den ersten Quantencomputer, der klassische Rechner übertrumpfen sollte. Mit weiteren Unternehmen wie IBM liefert sich der Konzern ein Rennen um die Frage: Wie schnell wird die Technologie die Praxis erobern?

Spektrum der Wissenschaft – Algorithmen für die Zukunft: Algorithmen für die Zukunft

Algorithmen für die Zukunft - Beweisführung: Mathematiker aus Silizium • Arzneimittel: Automatisiert zu neuen Medikamenten • Neuronale Netze: Der gesunde Maschinenverstand

Spektrum Kompakt – Algorithmen im Alltag

Sie unterstützen bei der ärztlichen Diagnose, bringen Filmstars ins Kino, die nie am Set waren, steuern im Hintergrund, was wir als Empfehlungen auf unseren Monitoren sehen, und vieles mehr: Algorithmen, klar formulierte Abfolgen einzelner Schritte in Programmen, stecken überall in unserem Alltag.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!