Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Umwelt: Goldrausch in der Tiefsee

Das Rennen um die Ausbeutung und den Schutz des Meeresbodens ist eröffnet. Wie lassen sich Umweltschäden minimieren?
ManganknollenLaden...

Es ist Ende Februar, und wir befinden uns 50 Kilometer vor der Küste San Diegos. Das Meer ist hier 1000 Meter tief. An Deck des Forschungsschiffs Sally Ride stehen acht Container – jeder davon so groß wie ein Kleinwagen –, die mit Sediment vom Grund des Pazifischen Ozeans gefüllt sind. Am Vormittag hatten wir das Sediment mit Seewasser vermischt und anschließend den gesamten Inhalt durch einen großen Schlauch, der rund 60 Meter unter die Meeresoberfläche reichte, über Bord gepumpt.

Sechs Stunden lang verfolgten wir die Partikelwolke, die sich mit der Strömung vom Schiff weg und in die Tiefe hinab ausbreitete. Mit Hilfe einer Reihe von Sensoren konnten wir die äußere Form der Wolke sowie die Sedimentkonzentration bestimmen, bis das Signal zu schwach wurde. Ziel war es, Daten über ein dringliches Thema zu gewinnen, das den Ozean schon bald stark beeinflussen könnte: Rohstoffförderung am Meeresboden. Nach jahrelangem Abwägen fangen Staaten und private Firmen nun an, den Grund der Ozeane nach wertvollen Mineralen abzu­suchen, vor allem nach Nickel, Kupfer und Kobalt. Ablagerungen, die diese Metalle enthalten, findet man unter anderem als faustgroße Gesteinsknollen in mehreren tausend Meter Tiefe. Die Vision: Unterwasserfahrzeuge so groß wie Mähdrescher sollen den Meeresboden abfahren und die obere Sedimentschicht mitsamt der darin enthaltenen Knollen einsaugen. Das eingesammelte Material würden diese dann über kilometerlange Schläuche auf Schiffe an der Oberfläche pumpen, welche die begehrten Minerale aussieben und das übrige Sediment wieder zurück ins Meer leiten würden.

Welche Folgen hätten diese Aktivitäten für die Organismen am Meeresgrund und in der Wassersäule darüber? ...

Januar 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Januar 2019

Kennen Sie schon …

Entstehung des Lebens - Schwierige Spurensuche

Spektrum Kompakt – Entstehung des Lebens - Schwierige Spurensuche

Es ist noch immer eine der großen Fragen in der Wissenschaft: Wie - und wo - entstand das Leben? Fanden sich die optimalen Bedingungen tief im Meer an Hydrothermalquellen? Oder in vulkanischen Gebieten an Land? Die Spurensuche ist reinste Detektivarbeit, bei der so manches Indiz sehr umstritten ist.

51/2018

Spektrum - Die Woche – 51/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Krebs, Venedig und der Steinkohle.

49/2018

Spektrum - Die Woche – 49/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, Depressionen und Supernovae.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Boetius, A, Haeckel, M.: Mind the Seafloor. In: Science 359, S. 34–36, 2018

Danavaro, R. et al.: An Ecosystem-Based Deep-Ocean Strategy. In: Science 335, S. 452–454, 2017

International Seabed Authority: Biodiversity, Species Ranges, and Gene Flow in the Abyssal Pacific Nodule Province: Predicting and Managing the Impacts of Deep Seabed Mining. ISA Technical Study No. 3, Kingston 2008

Petersen, S. et al.: News from the Seabed – Geological Characteristics and Resource Potential of Deep-Sea Mineral Resources. In: Marine Policy 70, S. 175–187, 2016

Vanreusel, A. et al.: Threatened by Mining, Polymetallic Nodules are Required to Preserve Abyssal Epifauna. In: Scien­tific Reports 6, 26808, 2016