Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Chemie: Reaktionsvorhersage mit KI

Erstmals sagt eine künstliche Intelligenz nur anhand der 2-D-Struktur von Molekülen das genaue Ergebnis einer chemischen Reaktion voraus.

Was kommt heraus, wenn Molekül A mit Molekül B reagiert? Bei einfachen Stoffen genügt manchen Chemikern ein Blick auf die zweidimensionale Skizze der beteiligten Partner, und die Antwort ist klar. Je komplizierter die Strukturen aber werden, desto vielfältiger sind die Möglichkeiten, miteinander zu reagieren, so dass die Vorhersage schwieriger wird. Hinzu kommen unzählige Parameter, die den Ausgang ebenfalls beeinflussen, wie etwa das verwendete Lösungsmittel, Katalysatoren, weitere zugesetzte Stoffe, der pH-Wert, die Temperatur, Reaktionsdauer und vieles mehr. Eine Reaktionsvorhersage zu machen, wird daher schnell recht unübersichtlich. Ganz zu schweigen von einer Abschätzung, zu welchem Anteil sich der gewünschte Stoff wohl bilden wird und in welchem Verhältnis die verschiedenen Produkte zueinander entstehen.

Für Computermodelle ist der genaue Ausgang einer Reaktion ebenfalls relativ schwer vorherzusagen …

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Quantencomputer - Neue Erkenntnisse und Verfahren

Diskutiert und selten gesehen: der Quantencomputer verspricht Fortschritt von Technik bis Medizin - doch stecken seine Berechnungen noch in den Kinderschuhen. Wie funktionieren die futuristischen Rechner und weshalb genügt der heimische PC ihren Zwecken teilweise nicht?

Spektrum - Die Woche – Wo Bäume mehr schaden als nützen

Drei Milliarden neue Bäume in der EU, zehn Milliarden in den USA, 70 Milliarden in China. Doch die ambitionierten Ziele für Aufforstungen könnten lokale Ökosysteme und Tierbestände gefährden. Außerdem in der aktuellen »Woche«: wieso der Hype um ultradünne Halbleitermaterialien berechtigt ist.

Spektrum der Wissenschaft – Das Geheimnis der Dunklen Energie

Seit ihrer Entdeckung ist der Ursprung der Dunklen Energie rätselhaft. Neue Teleskope und Theorien sollen Antworten geben. Außerdem: Mit DNA-Spuren aus Luft oder Wasser lässt sich die Verbreitung verschiedenster Arten störungsfrei erfassen. Lassen sich riesigen Süßwasservorkommen, die unter mancherorts unter dem Meeresboden liegen, als Reserven nutzen? RNA-Ringe sind deutlich stabiler als lineare RNA-Moleküle und punkten daher als Arzneimittel der nächsten Generation. Ein Mathematiker ergründete auf Vanuatu, wie die Sandzeichnungen der Bewohner mit mathematischen Graphen zusammenhängen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Ahneman, D. T. et al.:Predicting reaction performance in C–N cross-coupling using machine learning. Science 360, 2018

Reid, J. P., Sigman, M. S.:Holistic prediction of enantioselectivity in asymmetric catalysis. Nature 571, 2019

Sandtfort, F. et al:A structure-based platform for predicting chemical reacti­vity. ChemRxiv, 201910.26434/chemrxiv.9981488.v1

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.