Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Cherokee als Sklavenhalter

Um sich den Weißen anzupassen und ihre wirtschaftliche Lage zu verbessern, erwarben Indianer der Cherokee-Nation afrikanische Sklaven: ein wenig beachtetes Kapitel der nordamerikanischen Geschichte.
Cherokee als SklavenhalterLaden...
Weiß, Schwarz und Rot – drei Hautfarben, mit denen sich eindringliche Bilder zur Geschichte der USA, insbesondere der Südstaaten, verbinden: weiße Großgrundbesitzer, deren aristokratischer Lebensstil auf der Arbeit afrikanischer Sklaven gründet; weitläufige Plantagen auf einem Land, das Indianern geraubt wurde. Mögen diese Vorstellungen von Opfern und Tätern auch in vielem der Wahrheit entsprechen, liefern sie nach heutiger Kenntnis doch kein vollständiges Geschichtsbild.

Denn mit Ausnahme der Seminolen übernahmen die großen Indianerstämme des Südostens – die Creek, Choctaw, Chickasaw, vor allem aber die Cherokee – auch manche Aspekte europäischer Kultur, bis hin zu Rassismus und Sklaverei.

Erst seit den 1970er Jahren untersuchen Forscher die Lebensumstände schwarzer Sklaven in den Indianernationen. Vor der Ankunft der Weißen lebten die Stämme dort vom Jagen, Sammeln und Gartenbau. Doch mit den Europäern setzte der Niedergang ihrer Kultur ein. Der im 17. Jahrhundert beginnende Pelzhandel mit den englischen Kolonien in Virginia hatte einen massiven Rückgang der Wildbestände zur Folge – für einige der Völker ging eine wichtige Lebensgrundlage verloren. Eingeschleppte Infektionskrankheiten erreichten von Virginia aus über Zwischenstationen auch die Cherokee und dezimierten ihre Zahl.

Die Briten, die sich der indianischen Krieger seit 1730 als Verbündete gegen die französischen Kolonien bedient hatten, boten Unterstützung an – sofern die Cherokee den christlichen Glauben annahmen und Ackerbau betrieben. Doch Gartenarbeit galt als Frauensache, Männer erlangten Ruhm und Ehre im Krieg und bei der Jagd. Zudem fehlte es den Stämmen an Gerätschaften und Saatgut sowie am nötigen Wissen, um große Getreidefelder zu bestellen oder gar Baumwolle und Tabak anzubauen. Doch der "einzige Weg, dem Hungertod zu entgehen, war, ...
März 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2012

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Katz, W. L.: Black Indians. A Hidden Heritage. Atheneum Books for Young Readers, New York 1986

Yarbrough, F. A.: Race and the Cherokee Nation. Sovereignty in the Nineteenth Century. University of Pennsylvania Press, Philadelphia 2008