Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Babylon / Bibel: Chiffre Babel

Im 6. Jahrhundert v. Chr. kam es zu einer der größten Krisen in der jüdischen Geschichte: Tausende Einwohner von Jerusalem wurden nach Babylon verschleppt. Dies veranlasste die versprengten Gläubigen, alte und neue Erfahrungen mit Gott niederzuschreiben – große Teile des Alten Testaments entstanden. Seitdem steht der Name »Babel« in der Bibel für Gericht, Gewalt und Gottlosigkeit.
Viele altorientalische Quellen preisen Babylon wegen seiner Pracht und Größe als Nabel der Welt. Doch bei jemandem, der wie ich auf die Erforschung des Alten Testaments spezialisiert ist, weckt der Name vor allem negative Assoziationen. Denn in der Bibel kommt die Stadt mit dem schönen Namen "Gottestor" (so die Bedeutung des akkadischen Namens bab-ili) schlecht weg – steht sie dort doch für den absoluten Tiefpunkt in der Geschichte des jüdischen Volks.

Im 6. Jahrhundert v. Chr. hatte der babylonische König Nebukadnezar II. Jerusalem er­obert und die wirtschaftliche und religiöse Elite in die Hauptstadt seines Reichs deportiert. Dieses Exil hinterließ tiefe Spuren. Noch Jahrhunderte danach war die Erinnerung so lebendig, dass der Ort als fiktive Szenerie für eine Reihe von biblischen Texten diente. Die Metropole wurde zum Inbegriff einer gott- und glaubensfeindlichen Umwelt. Babylon entwickelte sich zu einer Chiffre für alles, was sich Juden und später auch Christen unter Tyrannei und Lasterhaftigkeit vorstellten – vor allem aber zur Projektionsfläche für die Versuchung, sich den irdischen Mächten zu beugen, dem eigenen Glauben untreu zu werden und eine fremde Religion und Kultur anzunehmen.

Bibelleser stoßen zum ersten Mal im Buch Genesis auf "Babel": Dort ordnet eine so genannte Völkertafel die außenpolitischen Beziehungen der babylonischen (7./6. Jahrhundert v. Chr.) und persischen (5./4. Jahrhundert v. Chr.) Epoche in Form von Abstammungs- und Verwandtschaftsverhältnissen. Babel ist hier aber lediglich ein Name unter vielen, eine rein geografische Bezeichnung für einen fernen Ort …

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Pionierinnen – Frauen, die Geschichte schrieben

Ob Schauspielerinnen, Schriftstellerinnen oder Königinnen: Schon in der frühen Geschichte lassen sich hier wie dort Frauen finden, die soziale Normen nicht nur hinterfragten, sondern sich auch von ihnen befreiten. Ihre Lebensgeschichten dienen auch heute als Inspiration für Geschlechterdiskurse.

Spektrum Geschichte – Konradin

An der Spitze tausender Ritter wollte ein 15-Jähriger die Stauferdynastie wiederbeleben. Doch Konradins Tod auf dem Richtblock 1268 besiegelte den Untergang des Herrscherhauses und seiner Macht über das Heilige Römische Reich. Das Ende des letzten Staufers bot Stoff für unzählige Legenden.

Spektrum - Die Woche – »Das fühlt sich an wie eine Narkose«

Menschen im Winterschlaf? Was in dieser Zeit mit dem Körper passieren würde und wieso die Raumfahrt daran so interessiert ist, lesen Sie im aktuellen Titelthema der »Woche«. Außerdem: Zwischen den Zeilen einer Heiligenschrift aus dem Jahr 510 lässt sich das Alltagsleben am Donaulimes entdecken.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Johannig, K.: Der Bibel-Babel-Streit. Eine forschungsgeschichtliche Studie, Europäische Hochschulschriften 23(343), Lang, Frankfurt a. M. 1988.

Lehmann, R. G.: Der Babel-Bibel-Streit. Ein kulturpolitisches Wetterleuchten. In: Renger, J. (Hg.): Babylon: Focus mesopotamischer Geschichte, Wiege früher Gelehrsamkeit, Mythos in der Moderne. SDV, Saarbrücken 1999, S. 505 – 521.

Liwak, R.: Bibel und Babel. Wider die theologische und religionsgeschichtliche Naivität. In: Berliner Theologische Zeitschrift 15, S. 206 – 233, 1998.

Thompson, G. D.: The Development, Heyday, and Demise of Panbabylonism. Essay, veröffentlicht im Internet:
http://members.westnet.com.au/Gary-David-Thompson/page9e.html
Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.