Direkt zum Inhalt

Religion: Christus medicus

Hatte alle ärztliche Kunst versagt, vertraute der Christ auf Gott und die Heiligen. Doch solche Gnade verlangte fromme Werke und ein förderliches Umfeld.

Bischof Gregor von Tours (538/539–594), Geschichtsschreiber, Verfasser von Lebensbeschreibungen wichtiger Heiliger und selbst als Heiliger verehrt, berichtete von einem Traum, den er mit etwa acht Jahren hatte. Darin verriet ihm ein Unbekannter, wie die schwere Gicht seines Vaters zu heilen sei. Der Knabe erzählte es seiner Mutter, und die hieß ihn, den Anweisungen zu folgen. Gregor fertigte ein Stöckchen und schrieb mit Tinte »Josua« darauf, dem Alten Testament nach war dies der Heerführer des Moses und dessen Nachfolger gewesen. Das Holz wurde unter das Kissen des Vaters gelegt, und die Heilung trat augenblicklich ein.

Natürlich hatte Gott selbst dem Jungen die Therapie verraten. Im frühen Mittelalter schloss der christliche Glaube offenbar magische Praktiken nicht aus, deren Form mitunter einen Ursprung aus heidnischer Zeit nahelegen. Ein späterer Traum Gregors zum gleichen Krankheitsbild unterstrich dies noch, wurde der neuerliche Gichtanfall doch nun mit dem Rauch verbrennender Fischinnereien bekämpft. Das war ein Verweis auf das biblische Buch Tobit. Nämlicher war erblindet und wurde durch Fischgalle geheilt, die ihm sein Sohn in die Augen träufelte, nachdem er den Vater angehaucht hatte.

Auch im weiteren Verlauf des Mittelalters blieb der Umgang mit Krankheit eine Mischung aus magischen, zum Teil christlich überprägten Handlungen mit antiken Vorstellungen und mit dem Erfahrungswissen der Klostermedizin. Angesichts der Stereotypen eines kirchlich bevormundeten Mittelalters, insbesondere des allgegenwärtigen Themas der Sünde, liefern die Quellen überraschend selten strikte Empfehlungen, denen zufolge Krankheit eine Strafe oder Prüfung Gottes sei, die nur dieser heilen könne, freilich zuvor durch Gebet und Buße gnädig gestimmt …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2019

Kennen Sie schon …

19/2019

Spektrum - Die Woche – 19/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Hubble-Konstante, Erdrutschen und Selbstversuchen.

27/2018

Spektrum - Die Woche – 27/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Multitasking, dem Periodensystem und der Nordsee.

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2015

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2015: Zwischen Frömmigkeit und Fanatismus

Aufgewühlt von Schreckensmeldungen aus Jerusalem zogen Kreuzritter zu Tausenden gegen die Muslime – ein Ausdruck tiefer Frömmigkeit, aber auch Zeichen eines dramatischen gesellschaftlichen Wandels im 12. Jahrhundert.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Jankrift, K. P.: Krankheit und Heilkunde im Mittelalter. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2003

Mittelalterliche Heilkunst. Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland (um 1300), eingeleitet, übersetzt und mit einem drogenkundlichen Anhang versehen von Ortrun Riha. DWV-Schriften zur Medizingeschichte 15, 2014

Nolte, C. et al. (Hg.): Dis/ability History der Vormoderne. Ein Handbuch. Didymos, 2017