Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Tiefe Hirnstimulation: Hirnschrittmacher – die nächste Generation

Mit Stromimpulsen, die über Elektroden tief ins Gehirngewebe geleitet werden, behandeln Ärzte jedes Jahr tausende Menschen mit neurologischen Erkrankungen. Neue »Closed Loop«-Systeme sollen nun noch gezieltere Eingriffe erlauben.
Neurostimulator

Wie Nadeln sehen die Metallstäbe aus, die der Arzt tief in den Kopf des Patienten schiebt. Er positioniert sie in einer mehrere Stunden dauernden Operation so, dass die stromleitenden Enden genau in krankhaft veränderte Hirnareale hineinragen. Einmal eingeschaltet, sendet ein im Brustraum eingesetzter Stromgeber von nun an Impulse direkt ins Hirngewebe. Diese beeinflussen, wie die Nervenzellen im Zielgebiet feuern – und können so verschiedene neurologische Symptome lindern.

Einer solchen tiefen Hirnstimulation (THS) haben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten huntertausende Menschen weltweit unterzogen; ein Großteil von ihnen, um eine bereits länger bestehende Parkinson­erkrankung zu behandeln (darunter auch der Autor dieses Artikels, der seine eigene THS ab S. 58 beschreibt). Die Standardtherapie für Parkinson besteht, besonders in späteren Krankheitsstadien, oft aus einem Mix aus zahlreichen Wirkstoffen, die der Patient in regelmäßigen Abständen über den Tag verteilt einnehmen muss. Die meisten THS-Nutzer entscheiden sich für die Operation, weil ihre medikamentöse Therapie nicht mehr ausreichend wirkt.

Inzwischen scheint gesichert, dass Nervenzellgruppen im motorischen System bei Parkinson ihre Aktivitäten zusehends synchron zueinander schalten. Der krankhaft veränderte Rhythmus ...

1/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2019

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018: Neue Fronten der Hirnforschung

Orientierung: Unsere inneren Landkarten • Plastizität: Lernen leicht gemacht, selbst im Schlaf • Darmflora: Ihr Einfluss auf das Gehirn

Musik - Klangvoller Genuss und Therapie

Spektrum Kompakt – Musik - Klangvoller Genuss und Therapie

Musik ist weit mehr als nur klangvoller Genuss: Sie hält Körper und Gehirn auf Trab und ist ein fester Bestandteil vieler Therapieansätze.

Dossier 2/2014

Gehirn&Geist – Dossier 2/2014: Was heilt das Gehirn?

Alzheimer: Früherkennung per Hirnscan • Parkinson: Hoffnungsträger Stammzellen • Multiple Sklerose: Neue Medikamente gegen die Lähmung

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Little, S. et al.: Adaptive Deep Brain Stimulation for Parkinson’s Disease Demonstrates Reduced Speech Side Effects Compared to Conventional Stimulation in the Acute Setting. In: Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry 87, S. 1388–1389, 2016

Meidahl, A. C. et al.: Adaptive Deep Brain Stimulation for Movement Disorders: The Long Road to Clinical Therapy. In: Movement Disorders 32, S. 810–819, 2017

Neumann, W. J. et al.: Long Term Correlation of Subthalamic Beta Band Activity with Motor Impairment in Patients with Parkinson’s Disease. In: Clinical Neurophysiology 128, S. 2286–2291, 2017