Direkt zum Inhalt

Cochlea-Implantate: "Passives Musikhören bringt nichts"

Durch klangliche Stimulation sollen hörgeschädigte Menschen mit einem Cochlea-Implantat wieder lernen, Freude an Musik zu haben. Die Psychologin Elisabeth Hutter vom Deutschen Zentrum für Musiktherapie­forschung in Heidelberg erklärt, wie das Training wirkt.
Elisabeth Hutter Laden...

Frau Hutter, Sie leiten das Forschungsprojekt "Musikgenuss trotz Taubheit". Wie ist das zu verstehen?

Wir wollen Erwachsenen, die im Lauf des Lebens ertaubt sind, Musik näherbringen. Nach dem operativen Einsetzen einer elektronischen Innenohrprothese – eines Cochlea-Implantats – müssen die Betroffenen das Hören erst wieder mühsam lernen. Für sie klingt Musik oft nicht mehr angenehm. Mit Hilfe der Therapie soll sich das ändern.

Wie hört sich Musik für einen Patienten mit Cochlea-Implantat an?

Es gibt vereinzelt Personen, für die alles so klingt wie früher. Das ist aber die Ausnahme. Die Mehrzahl nimmt Stimmen verzerrt, blechern und roboterhaft wahr, oft klingen sie wie durch ein langes Rohr gesprochen. Musik empfinden die meisten zunächst sogar als unangenehm. Sie hört sich schief an oder wie ein "Brei aus Tönen".

Woran liegt das?

Die Signale, die das Cochlea-Implantat ans Gehirn weitergibt, sind häufig lückenhaft und müssen von den Patienten sinnvoll ergänzt werden. Das ist anstrengend und erfordert hohe Kon­zentration. Die Patienten müssen daher lernen, die neuen unvollständigen Höreindrücke mit dem alten, im Gehirn gespeicherten Wissen zu verknüpfen. In unserem Projekt trainieren sie außerdem, Rhythmus, Tonhöhe und Klangfarbe von Instrumenten zu erkennen. Gleichzeitig möchten wir auch die Lebensqualität und das Sprachverstehen verbessern ...

1/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2015

Kennen Sie schon …

Musik - Klangvoller Genuss und Therapie

Spektrum Kompakt – Musik - Klangvoller Genuss und Therapie

Musik ist weit mehr als nur klangvoller Genuss: Sie hält Körper und Gehirn auf Trab und ist ein fester Bestandteil vieler Therapieansätze.

Ratgeber 3/2016

Gehirn&Geist – Ratgeber 3/2016: Psychosomatik

Dissoziation: Wenn sich das Ich fremd anfühlt • Stress: Warum Haut und Herz leiden • Spezial Ernährung: Wie der Darm die Psyche stärkt • Therapie: Mit Neurofeedback Schmerzen lindern

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Veranstaltungstipp
Die Musikgruppe der Patienten mit Cochlea-Implantat tritt am "Tag des Hörens" (7. März 2015) in der Hals-Nasen-Ohrenklinik des Univer­sitätsklinikums Heidelberg auf.