Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Psychologie: Dämonen lassen mit sich reden

Vor gut 100 Jahren wurde ein neuer, dunkler Kontinent erobert – das Unbewusste. Der Expeditionsleiter Sigmund Freud schloss aus den Symptomen seiner Patienten, wie die menschliche Psyche funktioniert. So schuf er eine Behandlungsmethode und Seelenkunde zugleich: die Psychoanalyse.
Auf Einladung des Präsidenten der Clark University in Worcester, Stanley Hall, reiste Sigmund Freud im September 1909 in die USA. Zehn Jahre zuvor hatte er sein Werk »Die Traumdeutung« veröffentlicht und war damit zum Vordenker der Psychoanalyse avanciert. In Amerika hielt Freud mehrere Auf­sehen erregende Vorlesungen. Darin schilderte er auch, wie er einst als angehender Neurologe eine neuartige, »kathartische« Behandlungsmethode kennen gelernt hatte: »Ich war Student und mit der Ablegung meiner letzten Prüfungen beschäftigt, als ein anderer Wiener Arzt, Doktor Josef Breuer, dieses Verfahren zuerst an einem hysterisch erkrankten Mädchen anwendete.« Die Rede ist von Anna O. – die mit bürgerlichem Namen Bertha Pappenheim (1859–1936) hieß ...
Juni 2007

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juni 2007

Kennen Sie schon …

39/2020

Spektrum - Die Woche – 39/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie ein Forscherteam Leben auf Saturnmond Enceladus finden möchte. Außerdem: Sars-CoV-2 mutiert – was bedeutet das? Und wie gut funktionieren eigentlich Antigen-Schnelltests?

35/2020

Spektrum - Die Woche – 35/2020

4/2020 (September/Oktober) Mayflower

Spektrum Geschichte – 4/2020 (September/Oktober) Mayflower

Vor 400 Jahren stach die Mayflower gen Nordamerika in See. Dort angekommen hatten die bigotten Pilgerväter mit Thomas Morton einen Mann zum Nachbarn, der sie mit seiner Lebensfreude das Fürchten lehrte. Von Jamestown bis Plymouth – wie die Engländer Nordamerika schonungslos kolonisierten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Breuer, J., Freud, S.: Studien über Hysterie (1895). S. Fischer: Frankfurt am Main 1991.

Köhler, T.: Das Werk Sigmund Freuds (2 Bände). Asanger: Heidelberg 1990.

Nitzschke, B.: Aufbruch nach Inner-Afrika. Essays über die Wurzeln der Psychoanalyse. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 1998.