Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Phonetik: Das A und O des Sprechens

Die unterschiedlichen Lautsysteme der verschiedenen Sprachen entstanden scheinbar zufällig – und gehorchen dennoch festen Gesetzmäßigkeiten. Warum, erklärt die Spieltheorie.
Wie viele Vokale gibt es im Deutschen? Da wären erst einmal a, e, i, o und u, plus der Umlaute ä, ö und ü. Macht also acht. Ein Phonetiker würde uns allerdings erklären, dass die Dinge noch ein bisschen vertrackter sind. So kann man kurze von langen Vokalen unterscheiden, schließlich klingt das u in »unten« anders als das in »Uhr«, und das betrifft sowohl Länge als auch Lautqualität. Außerdem unterscheiden wir zwar bei den Langvokalen e und ä (etwa »Ehre« und »Ähre«), nicht aber bei den Kurzvokalen: So klingen »sengen« und »sängen« gleich, trotz unterschiedlicher Schreibweise. Dafür gibt es bei den Kurzvokalen noch den Murmelvokal, das so genannte Schwa. Es schreibt sich als e, kommt aber nur in unbetonten Silben vor und wird dahingemurmelt wie das e in »laufen«. Somit kommen wir unter dem Strich auf ein Inventar von jeweils acht kurzen und acht langen Vokalen. Doch wer Fremdsprachen lernt, stellt fest, dass dieses Lautsystem nicht gott­gegeben ist ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Kerzenchemie

Heiligabend gemütlich bei Kerzenschein zusammensitzen? Ja, aber besser nicht zu viele Kerzen – und danach einmal kräftig durchlüften, wie unsere Weihnachtstitelgeschichte erläutert. Außerdem: In der Nordsee schwimmen wieder Seepferdchen. Und Astronaut Matthias Maurer erzählt über Raumanzüge.

Spektrum Psychologie – Sprachen lernen

Ein Lehrbuch und ein Vokabelheft: So war Fremdsprachenunterricht gestern. Heute gibt es Apps und Immersion-Camps. Was funktioniert am besten? Was hilft beim Vokabellernen? Und wie viel Grammatik braucht man wirklich?

Spektrum Kompakt – Sprache und Denken

Ein fremder Akzent, verzerrendes Framing, gendergerechte Begriffe - sie alle wecken Assoziationen und beeinflussen unsere Reaktionen. Denn Sprache und Denken hängen eng zusammen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps:

de Boer, B.: The Origin of Vowel Systems. Oxford University Press, 2001.

Maynard Smith, J.: Evolution and the Theory of Games. Cambridge University Press, 1982.

Oudeyer, P.-Y.: Selforganization in the Evolution of Speech. Oxford University Press, 2006.

Richerson, P. J., Boyd, R.: Not by Genes Alone: How Culture Transformed Human Evolution. University of Chicago Press, 2004.