Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Optik: Das Alabaster-Suppenhuhn

Infrarotfotos mit einer ganz gewöhnlichen Digitalkamera machen? Das geht! Denn deren Sensoren sind vor allem im Infraroten empfindlich - sichtbares Licht verabeiten sie eigentlich nur nebenbei.
Das Alabaster-SuppenhuhnLaden...
Manche Situationen sind schlicht unwürdig. Ich sitze bei ausgeschaltetem Licht auf dem – geschlossenen – Klodeckel, die Fernbedienung des Beamers zwischen die Knie geklemmt, neben mir die digitale Spiegelreflexkamera, und betrachte laut jubilierend das Display eines Handys. Kein Wunder, dass der hereinkommende Kollege die Augenbrauen hebt. Dabei ist meine Verrichtung rein dienstlicher Natur. Wo sonst kommt man in unserem Bürogebäude ohne großen Aufwand an einen verdunkelbaren Raum? Das sichtbare Licht muss für diesen Versuch vorübergehend draußen bleiben, damit ich die Wirkung der Infrarotstrahlung ungestört beobachten kann. Fernbedienungen wie die zwischen meinen Knien schicken mit ihrer Hilfe ihre Anweisungen an die zugehörigen Geräte. Da die Wellenlänge des Infraroten größer ist als die des sichtbaren Lichts, können wir es nicht wahrnehmen – wohl aber kann das eine Digitalkamera, und zwar paradoxerweise umso besser, je schlechter sie ist. Die Handykamera zeigt an der entsprechenden Stelle der Fernbedienung einen strahlend hellen Leuchtfleck, das teure Spiegelreflexgerät dagegen nur ein trübes Funzeln...
September 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2011

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!