Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Welt der Wissenschaft: Radioastronomie: Das Arecibo-Observatorium

Zu den bekanntesten astronomischen Forschungsstätten weltweit gehört das große Radioteleskop von Arecibo. Seine Sammelfläche mit einem Durchmesser von 305 Metern ist in einer Bergmulde aufgespannt. In seiner Funktion als Sender und Radarantenne hat es zahlreiche Körper des Sonnensystems ausgelotet. Nun steht seine Finanzierung auf der Kippe.
Entlang der Nordküste von Puerto Rico verläuft eine moderne Autobahn. Sie verbindet die geschäftige Inselhauptstadt San Juan mit der 65 Kilometer entfernten heruntergekommenen Stadt Arecibo. Biegt man bei Arecibo nach Süden ins Landesinnere ab, so wird die Straße allmählich schmaler und kurviger. Während die Strecke ansteigt, führt sie durch das zerfurchte Karstgelände. Schnell sind die Bilder der modernen Großstadt vergessen und werden ersetzt durch ländliche Szenen, wo Hunde und Hühner frei herumlaufen und die Hänge von üppigen Farnen, Gräsern, wilden Orchideen und den glänzenden, breiten Blättern der Bananenpflanzen überzogen sind. Dies ist das Puerto Rico der Vergangenheit, das jedoch in einem raschen Wandel begriffen ist. Hier und da erinnert ein verrostetes Autowrack an das Auseinanderklaffen von industrieller Entwicklung und ökologischem Anspruch. Vorbei an dem kleinen Dorf Esperanza und ein paar verstreuten Häusern, erreicht man nach wenigen Kilometern das Tor zu einer anderen Insel – das Arecibo-Observatorium. Es ist eine Einrichtung der National Science Foundation und wird von der Cornell University in Ithaca, New York, betrieben. Unvermittelt hat sich die ländliche Gegend in eine hochmoderne, technische Landschaft gewandelt – in einen Ort der Spitzenforschung. Seit mehr als 40 Jahren fängt dieses empfindliche Metallauge schwache Radiowellen auf, die von weit entfernten Objekten im Universum zu uns gelangen, und vermehrt damit unsere astronomischen Kenntnisse. Nun besteht die Gefahr, dieses riesige Auge zu verlieren! Nicht etwa, weil es veraltet wäre, sondern wegen des harten Sparkurses, den die US-Regierung bei ihrer Wissenschaftspolitik fährt: Bis 2011 soll das Budget um 60 Prozent gekürzt werden.

Kennen Sie schon …

24/2021

Spektrum - Die Woche – 24/2021

Sie sind alle Individuen: eins der energiereichsten kosmischen Phänomene entpuppt sich als überraschend divers. Daneben finden Sie in dieser Ausgabe einen Warnhinweis vor mittelalterlicher Schuhmode, einen Vogel, der keiner war, und außerdem RNA, die nicht vor Viren schützt - sondern vor Insekten.

18/2021

Spektrum - Die Woche – 18/2021

Von Rassen zu reden, ist Unsinn, sagt der Genetiker Johannes Krause im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe »Spektrum – Die Woche«: eine kosmische Kuh mit Flecken und Alternativen zu exotischen Superfoods.

1/2021

Spektrum der Wissenschaft – 1/2021

In dieser Ausgabe widmet sich »Spektrum der Wissenschaft« den ersten interstellaren Objekten im Sonnensystem. Außerdem im Heft: Intelligenz von Vögeln, Turbulenzen, Elektromobilität und Akku-Recycling.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!