Direkt zum Inhalt

Das Chaos und seine Ordnung.

Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1998. 118 Seiten, DM 14,90.

Chaos ist allgegenwärtig. Das Wetter, die Börsenkurse und das Billardspiel sind nur einige Prozesse, bei denen das Prinzip „Kleine Ursache – große Wirkung“ (so der Titel der Einführung) unmittelbar spürbar wird. Der Physiker und Wissenschaftsjournalist Stefan Greschik nähert sich dem Begriff zunächst theoretisch, über das Konzept der Nichtlinearität. Er erläutert anschaulich die grundlegenden Begriffe wie seltsamer Attraktor, fraktale Dimension und Bifurkation, illustriert durch kleine Beispiele. Die Verwendung von Formeln beschränkt sich auf das Notwendigste. Exkurse zum historischen Kontext und zu den beteiligten Wissenschaftlern lockern die Darstellung auf.

Im dritten Teil „Wir leben in einer chaotischen Welt“ knüpft Greschik an die Beispiele des zweiten Teils an und vertieft sie durch Anwendung auf alltägliche Beispiele. Aber auch bei weniger alltäglichen Phänomenen wie dem Herzrhythmus gelingt es dem Autor, den Bezug zur Erlebniswelt des Lesers zu finden. Lebendig wird die Darstellung dadurch, daß er Anwendungen an die Person des beteiligten Wissenschaftlers anknüpft.

Die wenigen Bilder sind vor allem Prinzipskizzen. Einige graphisch ansprechende Resultate zur Dynamik nichtlinearer Systeme hätten sicher zur Attraktivität des Buches beigetragen.

Als populäre Einführung für den Laien kann das Buch empfohlen werden. Sicher entsteht dabei der Wunsch nach einer tiefergehenden Beschäftigung mit den angesprochenen Themen.


Aus: Spektrum der Wissenschaft 8 / 1999, Seite 114
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!