Direkt zum Inhalt

Genetik: Das Erbgut des Schwarzen Tods ist entziffert

Millionen Menschen starben im 14. Jahrhundert am "Schwarzen Tod". Jetzt haben Forscher um Johannes Krause von der Universität Tübingen und Hendrik Poinar von der Mc-Master University in Hamilton (Kanada) das Erbgut des mittelalterlichen Pestbakteriums Yersinia pestis entschlüsselt. Das genetische Material stammte aus fünf Zähnen von Londoner Pestopfern aus den Jahren 1348 bis 1350. Beim Vergleich mit heutigen Typen des Bakteriums, die den Menschen infizieren, zeigte sich, dass sie wohl alle von einem Erreger abstammen, der während des Schwarzen Tods verbreitet wurde – jenes Massensterbens, das zwischen 1347 und 1351 wütete und 30 bis 50 Prozent der europäischen Bevölkerung dahinraffte...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Die Pest - Wiederkehrender Killer

Geißel Gottes, das große Sterben, der Schwarze Tod – die Pest hat viele Namen. Im Gedächtnis der Europäer hat sich vor allem die verheerende Pandemie des Mittelalters eingebrannt. Doch schon früher forderte der Pesterreger immer wieder hohen Tribut.

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2019: Medizin im Mittelalter

Medizin im Mittelalter • Hildegard von Bingen: Missverstandene Ikone der Klostermedizin • Die Pest: Die überraschenden Folgen der Seuche • Geschlechtsverkehr als Heilmittel

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!