Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Welt der Wissenschaft - Marsforschung: Das erste Jahr auf dem Mars

Seit mehr als einem Jahr erkundet der NASA-Rover Perseverance den Mars im Krater Jezero. Dabei stellte sich das Landegebiet als geologisch hochinteressant heraus. Nun strebt das sechsrädrige Gefährt das Flussdelta im Krater an, um nach möglichen Relikten einstmaligen Lebens zu suchen.
NASA, Rover, Perseverance

Vor gut einem Jahr, im Februar 2021, durchbrach der NASA-Rover Perseverance die Marsatmosphäre und landete sicher im Krater Jezero, einer 45 Kilometer weiten Hohlform, von der man vermutet, dass sie einstmals einen tiefen und langlebigen See enthielt. Das eigentliche Ziel des Rovers befindet sich in der Nähe des westlichen Rands des Kraters Jezero: eine große, fächerartige Ansammlung von Sedimenten, die vor etwa 3,5 Milliarden Jahren durch eine Einkerbung im Kraterrand in das Becken gespült wurde. Mit anderen Worten: Das Ziel ist ein Flussdelta – genau jene Umgebung, in der sich Anzeichen ehemaligerLebensformen auf dem Mars erhalten haben könnten.

Der Rover Perseverance ist die Speerspitze bei der großen Suche der Menschheit nach Überresten einer ehemaligen marsianischen Biosphäre. Das übergeordnete Ziel der 2,7 Milliarden US-Dollar teuren Mission besteht darin, Dutzende von Marsgesteinsproben zu sammeln, möglichst viele davon aus dem Delta. Irgendwannin den frühen 2030er Jahren soll dann eine Reihe von Raumsonden diese Gesteinsproben zur Erde zurückbringen, um sie im Detail zu untersuchen. Sie könnten …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 77 Jahre Bomben im Boden

Tausende Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg stecken noch heute in deutschen Böden. Wie werden sie entschärft? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie gut die Coronaimpfung Kinder und Jugendliche schützt.

Spektrum - Die Woche – Der Knuddelfaktor

Oh wie süß! In dieser Woche geht es um niedliche Tierbabys und Kinder, dank derer sich nicht nur entspannen, sondern auch manipulieren lässt. Außerdem: ein neuartiges kosmisches Hintergrundrauschen und die Alltagsprobleme von Mars-Helikopter Ingenuity (€).

Spektrum - Die Woche – Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?

Dass der Namensgeber des James-Webb-Weltraumteleskops homophob gewesen sei, lasse sich nicht ausreichend belegen, sagte die NASA. Und benannte das Teleskop nicht um. Ein E-Mail-Verkehr zeigt, dass die Behörde doch mehr wusste. Außerdem in dieser »Woche«: Forschende am Pranger.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!