Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Persönlichkeit: Das flexible Ich

Lange Zeit glaubten Forscher, die individuellen Eigenarten eines Menschen würden sich nach der Jugend kaum noch verändern. Doch wie neue Studien zeigen, unterliegt unsere Persönlichkeit einem lebenslangen Wandel. Vor allem Beruf, Familie und Partnerschaft prägen den Charakter.
BildertauschLaden...

Sind Sie noch die gleiche Person wie vor 10 Jahren? Oder vor 20? Hatten Sie schon als Kind dieselben Charakterzüge wie heute? Die beste Antwort darauf lautet: Jein! Denn natürlich sind Sie in mancher Hinsicht immer noch der gleiche Mensch wie früher, mit ähnlichen Vorlieben und Eigenschaften. Doch Sie haben sich in all den Jahren auch verändert, sind womöglich gelassener geworden oder begeistern sich heute für Dinge, die Ihnen früher nur ein müdes Lächeln entlockten. Wie und warum sich die Persönlichkeit von Menschen im Lauf ihres Lebens verändert, das ergründet eine wachsende Schar von Forschern. Neue Untersuchungen ergaben, dass vor allem unseren Entscheidungen bei der Familiengründung und der Berufswahl große Bedeutung zukommen.
Der Begriff "Persönlichkeit" beschreibt die jeweilige Ausprägung relativ stabiler Eigenarten im Denken, Fühlen und Handeln eines Menschen ...

Juli/August 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2012

Kennen Sie schon …

Erfolg und Niederlage

Spektrum Kompakt – Erfolg und Niederlage

Zwischen begeistertem Jubel und tiefer Niedergeschlagenheit liegt oft nicht viel - im Sport beispielsweise nur die entscheidende Sekunde oder ein knapper Zentimeter. Wie gehen wir mit diesen starken Gefühlen um? Wie spornen wir uns an, und was hilft uns, Enttäuschungen zu verarbeiten?

11/2018

Gehirn&Geist – 11/2018

In dieser Ausgabe befasst sich Gehirn&Geist mit den digitalen Spuren und was diese über unsere Persönlichkeit verraten. Außerdem: Rätselhafte Müdigkeit, Richtig entscheiden und Hirnstromtherapie.

9/2018

Gehirn&Geist – 9/2018

In dieser Ausgabe geht Gehirn&Geist der Frage nach, warum Wagnisse wichtig sind. Außerdem im Heft: Wie Dinge Trost spenden? Warum wir vergessen? und gefährlicher Sekundenschlaf.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bleidorn, W. et al.: Patterns and Sources of Adult Personality Development: Growth Curve Analyses of the NEOPI-R Scales in a Longitudinal Twin Study. In: Journal of Personality and Social Psychology 97, S. 142-155, 2009

Jackson, J. J. et al.: Military Training and Personality Trait Development: Does the Military Make the Man, or Does the Man Make the Military? In: Psychological Science 23, S. 270-277, 2012

Lüdtke, O. et al.: A Random Walk down University Avenue: Life Paths, Life Events, and Personality Trait Change at the Transition to University Life. In: Journal of Personality and Social Psychology 101, S. 620-637, 2011

McCrae, R. R. et al.: Nature over Nurture: Temperament, Personality, and Life Span Development. In: Journal of Personality and Social Psychology 78, S. 173-186, 2000

Specht, J. et al.: Stability and Change of Personality across the Life Course: The Impact of Age and Major Life Events on Mean-Level and Rank-Order Stability of the Big Five. In: Journal of Personality and Social Psychology 101, S. 862-882, 2011

Specht, J. et al.: Everything under Control? The Effects of Age, Gender, and Education on Trajectories of Perceived Control in a Nationally Representative German Sample. In: Developmental Psychology 10.1037/a0028243, 2012