Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neurowissenschaften: Unser Gehirn denkt anders, als wir denken

Kognitive Funktionen wie Wahrnehmung, Gedächtnis und Aufmerksamkeit erscheinen uns als zentral. Wenn es jedoch darum geht, die Arbeitsweise des Gehirns im Detail zu verstehen, sind sie irreführend.
Kopf und Kompass

Neurowissenschaftler sind so etwas wie die Kartografen unseres Gehirns. Sie erforschen die Merkmale und Aktivitäten einzelner Regionen, die verbindenden Bahnen und die Grenzen, die sie voneinander trennen. Ihre neuronale Landkarte zeigt Folgendes: Im vorderen Teil des Gehirns, gleich hinter der Stirn, befindet sich der präfrontale Kortex, der als Sitz des Urteilsvermögens gilt. Dahinter liegt die motorische Rinde, die Bewegungen steuert. Die seitlichen Schläfenlappen sind für das Gedächtnis und die Verarbeitung von Emotionen zuständig. Oberhalb befindet sich der somatosensorische, dahinter der visuelle Kortex.

Laut Lisa Feldman Barrett, Psychologin an der Northeastern University in Boston, gehen die neurowissenschaftlichen Kartenzeichner dabei noch ziemlich altmodisch vor. Je nach Interesse würden sie das Gehirn aus psychologischer, geistiger oder verhaltensbezogener Sicht analysieren und dann die Funktionen verschiedenen Neuronennetzen zuordnen – als ob das Gehirn aus einzelnen Bausteinen bestünde und es dort tatsächlich feste Grenzen gäbe...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Schule 2.0 - Aufbruch in die Zukunft des Lernens

Die vergangenen Monate haben Schule und Unterricht auf den Kopf gestellt und so manche Kritikpunkte zum Beispiel im Bereich Digitalisierung noch stärker ins Bewusstsein gerückt. Wohin kann, wohin wird sich das Lehren und Lernen entwickeln?

Spektrum - Die Woche – 47/2021

In dieser Woche geht es unter anderem um eine Sonde, die ein fast hollywoodreifes Manöver fliegen wird, um vollbelegte Kinderkliniken und um die Frage, ob Erkältungen in der Kindheit gegen das Coronavirus helfen.

Spektrum Kompakt – Schlafen und Träumen - Auszeit für den Körper

Während wir schlafen, kommt unser Körper zur Ruhe. Im Gehirn jedoch herrscht Hochbetrieb: Träume bescheren uns Kopfkino jeglichen Genres, am Tag Erlebtes will verarbeitet, Neues verankert und gelernt werden. Um so wichtiger ist, für guten Schlaf zu sorgen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Cisek, P.: Resynthesizing behavior through phylogenetic refinement. Attention, Perception, & Psychophysics 81, 2019

Eisenberg, W. E. et al.: Uncovering the structure of self¬regulation through data¬driven ontology discovery. Nature communication 10, 2019

Stringer, C. et al.: Spontaneous behaviors drive multidimensional, brainwide activity. Science 364, 2019

Tingley, D. et al.: A metabolic function of the hippocampal sharp wave¬ripple. Nature 597, 2021