Direkt zum Inhalt

Musik: Das Gehirn erkennt unsere Lieblingslieder in Millisekunden

Rund 100 bis 300 Millisekunden – länger braucht das Gehirn nicht, um Lieder zu identifizieren, die wir häufig hören und mögen. Darauf deutet zumindest eine kleine Studie von Forschern um Maria Chait vom University College London hin. Das Team rekrutierte zehn Versuchspersonen, die zunächst jeweils fünf Lieder angeben sollten, mit denen sie sehr vertraut waren und positive Gefühle und Erinnerungen verbanden. Anschließend spielten die Wissenschaftler den Probanden kurze, nicht einmal eine Sekunde lange Ausschnitte aus einem der genannten Lieder vor und maßen parallel per Elektroenzephalografie (EEG) und Pupillometrie die Reaktionen der Teilnehmer.

Dabei entdeckten Chait und ihre Kollegen, dass sich die Pupillen der Probanden beim Klang der vertrauten Töne bereits im Schnitt nach wenigen hundert Millisekunden schlagartig zu weiten begannen …

1/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Scientific Reports 10.1038/s41598-019-51759-9, 2019