Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: Das Gehirn und das geschriebene Wort

Seit mehr als 20 Jahren erforscht der französische Kognitionswissenschaftler Stanislas Dehaene die neuronalen Prozesse beim Lesen. Im Interview erklärt er, welche Veränderungen die kulturelle Evolution in unserem Denkorgan bewirkte.
Stanislas Dehaene
Herr Professor Dehaene, wie kamen Sie dazu, die neuronalen Hintergründe des Lesens zu erforschen?
Das dahinter verborgene Thema interessiert mich schon lange, nämlich wie Erziehung und Kultur sich auf das menschliche Gehirn auswirken. Wenn wir unseren Kindern das Lesen beibringen, setzen wir in ihren Köpfen enorme Veränderungen in Gang. Ich wollte wissen, was genau dabei geschieht, zumal diese Fähigkeit evolutionsbiologisch betrachtet noch sehr jung ist ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Bewusstsein - Der Ursprung des Geistes

Die Frage nach den Wurzeln des Bewusstseins beschäftigt Denkerinnen und Denker seit der Antike. Fachleute aus den Neurowissenschaften suchen nun vermehrt im Gehirn nach seinen Spuren.

Spektrum - Die Woche – Impfstoffe vom Acker

Bald könnte die Landwirtschaft nicht nur Nahrung, sondern auch Medikamente herstellen: Molecular Farming macht es möglich! Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Zukunft der Gentherapie, der Suche nach Leben auf dem Mars sowie der Frage, wie man sexuellen Konsens im Alltag kommuniziert.

Spektrum - Die Woche – Die Zebras mit den großen Ohren

Grevyzebras sind besonders hübsch und besonders selten. Die meisten gibt es in Zentralkenia. Noch. Wegen jahrelanger Dürre kämpfen Mensch und Tier um jeden Grashalm. Bis aufs Blut.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipps
Dehaene, S: Lesen. Die größte Erfindung der Menschheit und was dabei in unseren Köpfen passiert. Knaus, München 2010.
(erscheint am 27.09.2010)
In seinem neuen Buch schildert Stanislas Dehaene die komplizierte Schönheit eines Phänomens, das uns ganz selbstverständlich erscheint: die Fähigkeit, auf einem Blatt Papier versammelte Zeichen in Sprache zu übersetzen.

Dehaene, S.: Der Zahlensinn oder Warum wir rechnen können. Birkhäuser, Basel 1999.
Dehaene erklärt in diesem Klassiker seine Forschungsarbeiten über die mentale Verarbeitung von Zahlen.