Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Sklaven im Altertum: Das Geschäft mit der Ware Mensch

Sklavenhändler belieferten die Märkte der antiken Städte mit Tausenden von Menschen. Trotzdem stoßen Forscher nur selten auf ­Spuren des lukrativen Wirtschaftszweigs.
Das Geschäft mit der Ware MenschLaden...
Frei oder unfrei, das war in der Antike die zentrale Frage. Weder die Zugehörigkeit zu einem Volk noch – bis zum Aufkommen des Christentums – die Religion spielten für die Wertschätzung eines Menschen die entscheidende Rolle, sondern sein gesellschaftlicher Status. Selbst der geringste Tagelöhner konnte auf denjenigen herabblicken, der nicht mehr sein eigener Herr war, sondern Besitz eines anderen. Nach Expertenschätzungen betraf das in den verschiedenen Epochen Griechenlands und Roms 10 bis 30 Prozent der Bevölkerung – Formen "nur" teilweiser Unfreiheit nicht mitgerechnet (siehe den Beitrag ab S. 18).

Wer frei war, profitierte von der Ware Mensch, lebte aber auch mit der Gewissheit, jederzeit selbst zur Ware werden zu können, sei es, weil er seine Schulden nicht zu tilgen vermochte oder ihn ein Richterspruch in die Zwangs­arbeit schickte, sei es, weil jede Reise und jeder Krieg ein Risiko bargen, verschleppt zu werden oder in Gefangenschaft zu geraten. Diese Ambivalenz erklärt wohl das offenkundige Bestreben der antiken Gelehrten, die Institution Sklaverei philosophisch zu ergründen und juris­tisch so in der Gesellschaft zu verankern, dass ein moralisches Unrechtsbewusst sein erst gar nicht aufkommen konnte ...

Kennen Sie schon …

53/2020

Spektrum - Die Woche – 53/2020

Ein neues Coronavirus ging um die Welt, SpaceX schickte erstmals Menschen ins All und Forscher überwinterten am Nordpol: Wir blicken zurück auf ein außergewöhnliches Wissenschaftsjahr.

01/2020

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!