Direkt zum Inhalt

Neuropsychoanalyse: Das Hirn heilt mit

Moderne bildgebende Verfahren bestätigen die Wirksamkeit der Psychoanalyse. Wird so eine alte Vision Sigmund Freuds Realität?
Kopf an KopfLaden...

"Ich bin hier ziemlich allein mit der Aufklärung der Neurosen. Sie betrachten mich so ziemlich als einen Monomanen, und ich habe die deutliche Empfindung, an eines der großen Geheimnisse der Natur gerührt zu haben." Das schrieb Sigmund Freud im Mai 1894 an einen guten Freund, den Berliner Arzt Wilhelm Fliess. Tatsächlich entwickelte sich die Psychoanalyse als Theorie vom menschlichen Seelenleben sowie als Heilmethode weit ­gehend unabhängig von der akademischen Forschung. In seinem "Entwurf einer Psychologie" von 1895 unternahm der Mediziner Freud einen letzten Versuch, sein Modell der Psyche auf den Boden der biologischen Tatsachen zu stellen. Kurz nach der Niederschrift verabschiedete er sich davon, seine Theorie der Seelenleiden naturwissenschaftlich begründen zu wollen.
Dahinter stand die durchaus realistische Einschätzung, dass es beim damaligen Stand des Wissens und der Forschungsmethoden unmöglich sein würde, psychische Veränderungen auch hirnphysiologisch nachvollziehbar zu machen. Das änderte sich erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts, als Neuropsychologen begannen, höhere kognitive Funktionen sowie die Mechanismen der unbewussten Informationsverarbeitung zu entschlüsseln. Mit Hilfe bildgebender Verfahren, die Einblicke in das arbeitende Gehirn gewähren, nahm eine neue Forschungsrichtung ihren Anfang – die Neuropsychoanalyse. Würde Freuds große Vision mit 100-jähriger Verspätung nun in Erfüllung gehen?
Ganz so weit sind wir noch nicht, doch es gibt viel versprechende Ansätze ...

11/2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2012

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2019: Extreme Materialien

Wie Quantentricks und Nanotechnik unsere Welt radikal verändern - Topologische Isolatoren: Revolution für die Halbleiterindustrie • Nanostrukturen: Die neue Vielfalt ultradünner Schichten • Bizarre Atome: Physiker bauen Kerne und Teilchen nach Maß

6/2016

Gehirn&Geist – 6/2016

Titelthema: Umweltpsychologie • Forscherliebe Facebook • Verbrechen unter der Lupe • Eine Frage der Kultur •

Dossier 1/2015

Gehirn&Geist – Dossier 1/2015: Digitale Revolution

Bildgebung: Forscher machen Nervengewebe unsichtbar • Großrojekte: Europäer und Amerikaner im Wettrennen ums Gehirn • Neurochips: Künstliche Nervenzellen im Computer

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen