Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kulturkollaps: Ende mit Schrecken

Die mächtigen Paläste des mykenischen Griechenlands gingen in Flammen auf, Dörfer wurden verwüstet, ganze Landstriche veröde­ten. Obwohl die Palastbeamten noch bis zum Schluss ihre Arbeit protokollierten, sind die Gründe des abrupten Untergangs ein Rätsel.
Löwentor von HattuschaLaden...

Der östliche Mittelmeerraum war in Aufruhr. Die Wirtschaft steckte in einer tiefen Krise, Staaten versanken im Chaos, Regierungen wurden gestürzt, blühende Städte in Schutt und Asche gelegt. Tausende Menschen waren auf der Flucht und suchten ein neues Zuhause. All das klingt vertraut – doch handelt es sich hier nicht um eine Beschreibung der Verhältnisse im heutigen Nahen Osten. Vielmehr ist von einer fundamentalen Krise vor 3200 Jahren die Rede, die als ein Wendepunkt der Weltgeschichte betrachtet werden kann. Neue Forschungen werfen nun mehr Licht auf die Hintergründe dieser epochalen Umwälzungen.

Während der späten Bronzezeit blühte in Griechenland und auf den Inseln der Ägäis die mykenische Hochkultur, die während der so genannten Palastzeit von 1400 bis 1200 v. Chr. ihre höchste Entfaltung fand. Mächtige Burgen und monumentale Grab­mäler kündeten vom Reichtum und Einfluss der frühgriechischen Herrscher. Ein System von Straßen durchzog das Land und bezeugte das Knowhow mykenischer Baumeis­ter, die Trassen und Brücken anlegten, breit genug für Streitwagen und mit Stützmauern sowie Wasserdurchlässen abgesichert. So stammen die drei "Brücken von Arkadiko" aus jener Zeit: Sie verbanden verschiedene Zentren auf dem Peloponnes mit dem Hafen Palea Epidavros. Ihr Können bewiesen die frühen "Ingenieure" auch durch Kanäle und Dämme, mit denen sie ausgedehnte Sümpfe trockenlegten. Dem Kopaisbecken beispielsweise rangen sie damit Anbauflächen ab, die später wieder unter Wasserlagen, bis französische Ingenieure sie im 19. Jahrhundert trockenlegten und dabei auf die mykenischen Anlagen stießen. ...

Kennen Sie schon …

3/2021 Salzmumien

Spektrum Geschichte – 3/2021 Salzmumien

Erst bebte die Erde, dann gab die Salzgrube nach und begrub die Bergleute unter sich. 2400 Jahre später kamen die Kumpel wieder ans Licht – mumifiziert im persischen Salzberg Douzlākh. Was die Bergmänner aßen, welche Parasiten sie plagten und wie sie starben, haben Forschende rekonstruiert.

23/2021

Spektrum - Die Woche – 23/2021

Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein. Und über der Kármán-Linie? In dieser Ausgabe geht es um private Weltraumreisen, Reisen mit und ohne Impfpass. Und darum, welche Chancen Ihnen das Alleinsein bietet. Ja, vielleicht sogar auf Ihrem Trip zu den Sternen!

19/2021

Spektrum - Die Woche – 19/2021

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Hattler, C. et al. (Hg.): Zeit der Helden. Die "dunklen Jahrhunderte" Griechenlands 1200 – 700 v. Chr. Katalog zur Ausstellung im Badi­schen Landesmuseum Karlsruhe 25. 10. 2008 – 15. 2. 2009. Primus, Darmstadt 2008