Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung - Kurzberichte: Das Rätsel der fehlgeschlagenen Supernovae

Mit Hilfe von Archivdaten des Weltraumteleskops Hubble begeben sich Forscher auf die Suche nach so genannten Un-Novae – massereichen Sternen, die am Ende ihrer Entwicklung nicht als Supernovae explodieren, sondern sofort zu Schwarzen Löchern kollabieren.
Antennengalaxie NGC 4038/4039Laden...

Der Rote Überriese stellt das letzte Entwicklungsstadium eines massereichen Sterns dar: Sobald in seinem Inneren alles verfügbare Material in Eisen umgewandelt wurde, kommen alle Fusionsprozesse zum Erliegen. Nun fehlt der stabilisierende Strahlungsdruck der freigesetzten Energie und mit anwachsender Kernmasse auch der Entartungsdruck der Elektronen. In der Folge kollabiert der Stern unter seiner eigenen Schwerkraft, und das Material im Kern wird noch weiter zusammengepresst.

Sobald dort die Dichte diejenige eines Atomkerns überschreitet, prallt das von außen auf den Kern stürzende Material nach außen von ihm ab. Genährt von der Energie der während des Kollaps freigesetzten Neutrinos bildet sich eine Stoßfront, die den Stern explodieren lässt. Eine solche Kernkollaps-Supernova kann für kurze Zeit heller als ihre gesamte Galaxie erstrahlen. Am Ort des Geschehens aber bleibt je nach der Ausgangsmasse des Roten Überriesen ein Neutronenstern oder ein Schwarzes Loch zurück.

Februar 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Februar 2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!