Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Sterne und Weltraum frei zugänglich.

Blick in die Forschung - Kurzberichte : Hell, kurzlebig und sehr weit weg: Das Rätsel der schnellen Radioblitze

Die "schnellen Radioausbrüche" sind das derzeit größte Rätsel der Radioastronomie. Bei der schwierigen Jagd nach ihren Quellen schießen Astronomen auch schon einmal über das Ziel hinaus.
Der ursprünglich entdeckte Laden...
Es wäre ein entscheidender Schritt zur Lösung eines Mysteriums gewesen: Ein Team um Evan Keane vom englischen Jodrell Bank Centre for Astrophysics veröffentlichte im Februar 2016 ihre Analyse des schnellen Radioausbruchs (engl.: fast radio burst, FRB) Nummer 150418. Der war am 18. April 2015 vom Parks-Radioteleskop in Australien aufgefangen worden. Das Australia Telescope Compact Array (ACTA), ein Verbund von sechs 22-Meter-Radioschüsseln, konnte anschließend das Nachglühen des Ausbruchs in einer sechs Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie nachweisen: Der lange gesuchte Beweis für die extragalaktische Natur des FRBPhänomens – so dachten jedenfalls Keane und seine Kollegen. Doch das sollte sich als Trugschluss erweisen.
August 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum August 2016

Kennen Sie schon …

15/2019

Spektrum - Die Woche – 15/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Schwarzen Loch, Atmen und Diäten.

September 2012

Sterne und Weltraum – September 2012

Plutos Minimonde • Sternentstehung • Wie viele Planeten? • Higgs oder nicht? • Interview mit Michael Kramer • Vier Jahrzehnte Astronomie mit dem 100-Meter-Riesen • Vorstoß ins Sonnensystem, Teil 2 • Aktuelles am Himmel • Venustransit 2012 • Die Kometen des Jahres 2011 • Eine kompakte Astrokamera

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!