Direkt zum Inhalt

Achämeniden I : Des Königs neue Gärten

Jahrhundertelang regierten die Achämeniden über das altpersische Reich, das sich von Ägypten bis Indien erstreckte. Doch erst in jüngerer Zeit gelingt es, die Spuren dieser Herrschaft zu erkennen.

Glaubt man griechischen und römischen Autoren, war das Reich der Achämeniden zur Zeit der griechischen Invasion längst dem Verfall preisgegeben. Von Aufständen zerrissen, von einer dekadenten Elite geführt, fiel es dem Makedonen in die Hände wie eine reife Frucht. Bis weit in das 20. Jahrhundert hinein dominierte diese von den Siegern geprägte Sichtweise. Dass Archäologen in den äußeren Provinzen kaum Hinweise auf die ferne Zentralmacht entdeckten, schien die politische Schwäche der Großkönige, allen voran Daraios’ III., zu bestätigen.

Die Analyse achämenidischer Texte (siehe » Wie ein Weltreich funktioniert«, S. 56) wie auch eine kritische Neuinterpretation griechischer Schriften stellen diese Sicht jedoch inzwischen in Frage. Seit etwa 20 Jahren legen Archäologen zudem Königsresidenzen und Paläste in den Provinzen frei, die indirekten Aufschluss über die Verwaltung und Struktur des Großreichs geben. Zwar erschwert die aktuelle politische Lage oft solche Grabungen, auch gibt es noch wenige Archäologen, die sich für die betreffende Phase interessieren, dennoch kann von einem Verfall keine Rede mehr sein ...

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2019

Kennen Sie schon …

Metropolen - Die Anziehungskraft urbaner Zentren

Spektrum Kompakt – Metropolen - Die Anziehungskraft urbaner Zentren

55 Prozent der Weltbevölkerung lebt in Städten, Metropolen wie Tokio oder Neu-Delhi beheimaten in ihren Ballungsräumen je über 20 Millionen Einwohner. Worin liegt die besondere Anziehungskraft solcher Megastädte, damals wie heute? Welche Anforderungen stellen sie an Architekten und Stadtplaner?

Tod vor der Haustür - Bedrohte Natur in Europa

Spektrum Kompakt – Tod vor der Haustür - Bedrohte Natur in Europa

Insektensterben, Vogelsterben, Rückgang der Artenvielfalt sind keine Phänomene, die nur in fernen Regenwäldern oder Korallenriffen auftreten, nein: Sie geschehen mehr oder weniger versteckt direkt vor unserer Haustür. Die gute Nachricht: Es lässt sich etwas dagegen tun.

47/2018

Spektrum - Die Woche – 47/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Gärten, der Quantenmechanik und dem Geschmackssinn.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Chaverdi, A. et al.: Tol-e Ajori : A Monumental Gate of the Early Achaemenian Period in the Persépolis Area. The 2014 Excavation Season of the Iranian-Italian Project ›From Palace to Town‹. . In: Archaëologische Mitteilungen aus Iran und Turan 46, S. 223–254, 2016

Gondet, S. et al.: A Newly Discovered Building Complex North of the »Frataraka« Complex. Consequences for the Spatial Definition of the Persepolis‑Parsa Royal Area.

Knauß, F. et al.: Karačamirli: Ein persisches Paradies. In: Abstracta Iranica 34-34-35, 89, 2016