Direkt zum Inhalt

Das Schicksal der Neandertaler



Das Auftreten von modernen Menschen in Europa geht hauptsächlich auf die Einwanderung neuer Bevölkerungsgruppen zurück. Diese These erhärtet sich in letzter Zeit immer mehr. Wahrscheinlich kamen diese Menschen aus dem Nahen Osten, und sie begannen, Europa irgendwann vor 40000 bis 30000 Jahren zu besiedeln. Vieles spricht dafür, dass sie über Anatolien den Balkan und von dort aus über die Flusstäler die Ebenen und Täler Mitteleuropas erreichten. Von hier drangen sie weiter nach Norden und Westen vor.

Bisher hieß es, die Neuankömmlinge hätten, wo immer sie auftauchten, die einheimischen Neandertaler in unwirtliche Regionen abgedrängt. Als letzte Festung der archaischen europäischen Bevölkerung galt die Iberische Halbinsel. Neandertaler-Fossilien aus dem spanischen Zafarraya sind 32000 Jahre alt. Ein Alter von nur 28000 Jahren haben dort gefundene Werkzeuge, die Neandertalern zugesprochen werden. Da es spätere Nachweise nicht gab, glaubten viele Wissenschaftler, diese Menschengruppen hätten sich biologisch im frühmodernen Menschen nicht eingebracht. Die überlegene Hominiden-Art hätte die archaische ausgerottet.

In dieses Bild passen aber neue Befunde für den Nordwesten Kroatiens schlecht. Meine Kollegen und ich haben das Alter von zwei Neandertalern aus der Vindija-Höhle direkt mittels Beschleunigermassenspektrometrie bestimmt. Das Ergebnis war erstaunlich: Diese Menschen bewohnten eine der lebensfreundlichsten Regionen Mitteleuropas noch vor 28000 Jahren. Derzeit sind dies die jüngsten Neandertaler. Offenbar ließen sie sich also doch nicht einfach rasch in unwirtliche Gebiete abdrängen, sondern konnten sich lange neben den neuen Bevölkerungen behaupten.

Das Zusammenleben von Neandertalern und frühmodernen Menschen im Herzen Europas währte mehrere Jahrtausende und bot genügend Möglichkeiten für vielfältigen Austausch. Etwas davon könnte Vindija zeigen. Ivor Karavanic´ von der Universität Zagreb und Jakov Radovc¼ic´ vom Kroatischen Naturgeschichtlichen Museum fanden in derselben geologischen Schicht, aus der die Neandertaler-Fossilien stammen, Werkzeuge der gröberen Moustérien- wie der fortschrittlicheren Aurignacien-Kultur. Diese Neandertaler könnten das modernere Gerät selbst hergestellt oder aber von frühmodernen Menschen erhandelt haben. Die Fossilien der Vindija-Höhle wirken übrigens "moderner" als die meisten Neandertaler-Knochen. Möglicherweise waren unter den Vorfahren dieser Hominidengruppe auch anatomisch moderne Menschen.

Den Verdacht, dass ein Genfluss zwi-schen beiden Populationen stattfand, lassen umgekehrt auch Fossilien von frühmodernen Europäern aufkommen. Es könnte sein, dass Neandertaler ihrerseits in der anderen Gruppe ihre Spuren hinterließen. Anders sind einige anatomische Besonderheiten von erwachsenen frühmodernen Menschen etwa aus der Vogelherdhöhle in Südwestdeutschland oder aus Mladec¼ in Tschechien schwer zu erklären. So besitzen nahezu alle Neandertaler wie auch frühmodernen Europäer am Hinterhaupt eine Ausbuchtung, den Hinterhauptsknoten. Diese Ausbildung fehlt bei anatomisch modernen Fossilien von den Nah-Ost-Fundplätzen Skhul und Qafzeh, obwohl dortige Populationen als Vorfahren der frühmodernen Europäer gelten. Noch spektakulärer als die oben genannten Fossilien ist das kürzlich in Portugal entdeckte Skelett eines Kindes, das ein Mischling sein könnte (siehe Kasten auf Seite 45).

Meines Erachtens zeigt die Beweislage, dass der biologische und kulturelle Transfer zwischen Neandertalern und frühmodernen Menschen sehr vielschichtig war. Das komplexe Geschehen passt nicht zu der Vorstellung, dass der moderne Mensch, als er sich in Europa entfaltete, dabei den Neandertaler einfach total verdrängte. Als Individuen existieren Neandertaler längst nicht mehr. Vielleicht sind auch ihre Gene inzwischen aus unserem Genom verschwunden. Trotzdem haben diese Gene mitgemischt, als die biologische Geschichte des modernen Menschen in Europa ihren Anfang nahm.


Aus: Spektrum der Wissenschaft 6 / 2000, Seite 48
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 42/2021

Einerseits profitieren Männer von traditionellen Geschlechterrollen, andererseits fördern diese psychische Probleme bei ihnen. Wie sich die Männlichkeit verändert, besprechen wir in dieser Ausgabe. Weitere Themen sind die Rechenkünste der Neandertaler und rettendes Vulkangestein.

Spektrum Kompakt – Frühe Kunst - Was Höhlenmalereien und Felszeichnungen verraten

Immer mehr frühe Kunstwerke kommen ans Licht, weltweit haben Menschen vor Jahrtausenden bereits Eindrücke ihrer realen und spirituellen Welt verewigt. Für Forschende heute sind sie ein spannendes Archiv der Vergangenheit.

Spektrum Kompakt – Nord- und Ostsee - Am Rand des Atlantiks

Nord- und Ostsee sind beliebte Ferienregionen. Kein Wunder: An und vor ihren Küsten lässt sich nicht nur entspannen, sondern auch viel entdecken und erleben. Auch historisch haben die Regionen viel zu bieten. Und auf Grund des Klimawandels große Probleme zu lösen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!