Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: WUNDER DES WELTALLS: Das tiefe Becken des Nachthimmels

Der französische Schriftsteller und Pilot Antoine de Saint-Exupéry war als Postflieger zwischen Paris und Asien unterwegs. Nach seiner glücklichen Notlandung im Jahr 1935 in der Wüste Sahara berichtete er in seinem Buch »Wind, Sand und Sterne« über dieses Erlebnis. Darin schilderte er an einer Stelle sein Erwachen in der Nacht. Er lag auf dem Wüstenboden und »sah nichts als das tiefe Becken des Nachthimmels«. So erging es wohl auch Franz Peter Pauzenberger beim Anblick des Himmels im Spiegel des Sees.
Februar 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Februar 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!