Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Kopernikanisches Prinzip

Das Vermächtnis des Kopernikus

Noch immer wird das kopernikanische Prinzip weithin anerkannt. Doch sein Einfluss hat nachgelassen: So mancher Kosmologe des 21. Jahrhunderts ist mittlerweile bereit, sich von ihm zu verabschieden – mit guten Gründen.
Im Jahr 2005 wurden im Dom von Frombork die sterblichen Überreste von Nikolaus Kopernikus (1473 – 1543) exhumiert – jedenfalls ging man davon aus, dass es seine waren. In Frauenburg, wie die polnische Stadt auf Deutsch heißt, hatte der große Astronom das Amt des Domherrn innegehabt und gewissermaßen nebenher ein neues kosmologisches Weltbild entworfen. Doch waren es wirklich seine Gebeine, die die polnischen Archäologen vor sich sahen? Sie wollten es genauer wissen und ließen – ohne ihre Vermutung preiszugeben – den Schädel vom kriminologischen Labor in Warschau untersuchen. Als die computergestützte Rekonstruktion des Gesichts vollendet war, zeigte sie den Kopf eines hageren, etwa 70-jährigen Mannes. So auffallend ähnelte er dem Selbstporträt Kopernikus’ in jungen Jahren, dass die Forscher erklärten, es handele sich mit 97-prozentiger Wahrscheinlichkeit tatsächlich um den Astronomen – und DNA-Untersuchungen haben das inzwischen bestätigt.

Doch das Vermächtnis des Kopernikus wird nicht erst seit ein paar Jahren neu geprüft. Er gilt weithin…
September 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2009

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2013

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2013: Die Geschichte der Astronomie

Antikythera: Geheimnis eines antiken Computers • Inka: Reise in die Stadt der heiligen Lamas • Himmelsbeobachtung: Von der Brille zum Fernrohr Kosmologie: Die neuen Weltbilder von Kopernikus und Kepler

Lesermeinung

7 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!