Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: "Das war ein schöner Schreck!"

Der Planetenforscher Jürgen Oberst ist sowohl an der amerikanischen Messenger-Mission als auch am europäisch-japanischen Nachfolgeprojekt BepiColombo beteiligt. Mit dem Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sprach "Spektrum der Wissenschaft" kurz nach dem Einschwenken der Messenger-Sonde um Merkur.
Das war ein schöner SchreckLaden...
Spektrum der Wissenschaft: Offenbar ist bei Messenger alles nach Plan verlaufen. Was sind die nächsten Schritte?

Oberst: Zunächst beobachten wir, wie die Raumsonde dort mit den wechselnden Temperaturen zurechtkommt. Dann aktivieren wir nach und nach die Instrumente. Alle Kommandos dazu kommen von der Erde. In den nächsten Tagen, also Anfang April, erwarten wir die ersten Daten aus dem Orbit. Allerdings sind wir noch dabei, die Ergebnisse der ersten Vorbeiflüge auszuwerten.

Was war eigentlich im September 2009 bei Messengers letztem Swing-by um den Merkur los? Offenbar schaltete sich die Sonde unerwartet in den Safe Mode und konnte mehrere Stunden lang keine Daten liefern...

Mai 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2011

Kennen Sie schon …

Februar 2020

Sterne und Weltraum – Februar 2020

Aktive Galaxienkerne - Helium - Venus 2020 - Deep-Sky-Objekte - ESA - X17

42/2019

Spektrum - Die Woche – 42/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Milch, den Alpen und dem Schleim.

32/2019

Spektrum - Die Woche – 32/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Amazonien, einem Raumfahrtprogramm und Biofilmen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!