Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Medizin

Mit dem Herzen denken

Im alten Mesopotamien heilten Mediziner nicht nur, sondern leiteten aus Körpermerkmalen auch das Schicksal eines Patienten ab. Von den tatsächlichen Vorgängen in unserem Innern verstanden sie aber wenig.
Tontafel mit medizinischen Rezepten

Gesetze, Heiratsurkunden, lehrreiche Fabeln oder religiöse Hymnen – was die alten Babylonier des Aufschreibens wert befanden, hielten sie in akkadischer Keilschrift auf Tontafeln fest. So auch ihr Wissen um den menschlichen Körper und seine Gebrechen. Diese im weiteren Sinn medizinischen Texte zu entschlüsseln, hat sich nun eine Gruppe Berliner Altertumsforscher im Rahmen des Forschungsprojekts "BabMed – Babylonian Medicine" zur Aufgabe gemacht. Die Texte liegen in zwei Formen vor: einerseits als Notizen für den praktischen Anwender der Heilkunst, andererseits als akademische Listen zur menschlichen Anatomie.

In die erste Kategorie gehören nicht nur Diagnosen von Krankheitssymptomen und Anleitungen zu deren Behandlung, sondern auch Textsammlungen zur Deutung von Omen. Mit solchen Vorzeichen suchte man die Heilungschancen und generellen Zukunftsaussichten einer Person anhand bestimmter körperlicher Charakteristika vorher­zusagen – man spricht hierbei von physiognomischen Omina –, denn im alten Mesopotamien gingen Magie und Medizin noch Hand in Hand. Die zweite Kategorie besteht aus Listen, wie sie für die babylonische Wissenschaft typisch waren. In ihnen wurden die Bezeichnungen aller Körperteile von Kopf bis Fuß systematisch gesammelt. An Stelle des bei uns gängigen "von Kopf bis Fuß" benutzten die Babylonier allerdings den Ausdruck "von Schädel bis Zehennagel" …

März 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2018

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2018: Die Psychologie vergangener Kulturen

Heldenreise: Im Mittelalter stillten Ritterromane eine tiefe Sehnsucht • Hexen: Wer ist schuld, wenn die Ernte verdirbt? • Ägypten: Pharao Piye und der Mythos vom Sonnenauge

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2018: Faszinierende Welt der Mikroben

Viren: Einblick in die Anfänge des Lebens • Medizin: Raffinierte Tricks gegen soziale Bakterien • Gentechnik: Neue Therapien mit CRISPR/Cas

3/2018

Gehirn&Geist – 3/2018

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Phänomen des Placeboeffektes. Außerdem: Der Fall Mesmer, Schlaue Implantate und Die Känguru-Methode.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!