Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Deep Sky: Deep-Sky-Wunder im Herkules

Das fünftgrößte Sternbild bietet eine ganze Reihe sehenswerter Ziele – von Galaxien und Kugelsternhaufen bis hin zu Planetarischen Nebeln und Doppelsternen.
Diesen Monat steht Herkules (»Hercules«) in den Abendstunden genau im Süden. Auf unserer Sternkarte erscheint er verkehrt herum: Seine Beine umschlingen den Zenit (die Kartenmitte) und sein Kopf liegt direkt über dem Schlangenträger (»Ophiuchus«). Die zentralen sechs Sterne des Muskelmanns erinnern mich immer wieder an einen Schmetterling. Dieses hübsche Insekt ist der Ausgangspunkt für unsere Beobachtungen.
M 13 stiehlt den anderen Objekten die Schau (Feldstechertipp, AH 6/2007, S. 50). Sie finden ihn nach zwei Dritteln der Strecke von Zeta zu Eta Herculis (z und h Her) im nördlichen Flügel unseres Schmetterlings, wo ihn Edmond Halley 1714 entdeckte (Foto S. 55 ganz oben rechts). Sein Eindruck von diesem Kugelsternhaufen: »Er ist zwar nur ein kleiner Fleck, aber er zeigt sich dem bloßenAuge, wenn der Himmel heiter und der Mond abwesend ist.«

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!