Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Welt der Wissenschaft: TELESKOPE: Dem Himmel näher

Nach oben wanderte der Blick der Astronomen schon immer. Doch erst seit Ende des 19. Jahrhunderts gehen sie selbst nach oben – auf die Gipfel hoher Berge. Auf der Suche nach den besten Standorten für neue Observatorien begeben sie sich inzwischen ins Hochgebirge, in Wüsten und sogar in die Antarktis.
Es gibt faszinierende Bilder vom Mars, aufgenommen von gelandeten amerikanischen Sonden. Rover durchstreifen karge, staubtrockene Gegenden. Eine Berg- und Talfahrt über steinige Pisten aus rotem Sand, unter wolkenlosem Himmel. Wer würde nicht gern dieses imposante Panorama einer fremden Welt mit eigenen Augen sehen? Reines Wunschdenken, könnte man meinen. Nicht ganz. Eine ähnliche Erfahrung ist auch ohne einen anstrengenden Raumflug möglich! Sie brauchen »nur« nach Nordchile ins Grenzgebiet zu Bolivien und Argentinien zu fahren, um das irdische Gegenstück der Marsoberfläche zu sehen – inklusive Atemnot, Kälte und Einsamkeit. Vom Städtchen San Pedro de Atacama geht es in eine lebensfeindliche Wüstenlandschaft, über 5000 Meter hoch gelegen. Die einsamen Schotterpisten scheinen ans Ende der Welt zu führen – der Mars lässt grüßen. Wie versprengte Landemodule wirken die Anlagen einiger neuer Observatorien in der weiten Hochebene, flankiert von majestätischen, fast 6000 Meter hohen Vulkanen. Was treibt die Astronomen in solch extreme Regionen, in denen kein Baum, kein Strauch überleben kann? »Extrem« wird vielleicht zum passendsten Attribut des 21. Jahrhunderts. Denken wir etwa an die befürchtete Klimaänderung mit dramatischen Wetterphänomenen und steigenden Temperaturen. Oder an die Forschung, die immer neue Rekorde aufstellt: So erzeugen riesige unterirdische Teilchenbeschleuniger neue Elementarteilchen, monströse Teleskope detektieren Strahlung aus den fernsten Winkeln des Universums. Während die Physiker unter die Erde gehen, wie etwa am CERN bei Genf, treibt es die Astronomen dagegen in die Höhe. Immer neue Gipfel und abgelegene Hochebenen geraten ins Visier. Dünne Luft, Trockenheit, Kälte und Einsamkeit schrecken dabei nicht ab. Zu groß ist der Drang nach neuen Erkenntnissen. Es locken fantastisches Seeing und Transparenz sowie eine unglaubliche Zahl klarer Nächte. Die extremen Standorte erlauben nicht nur tiefe Blicke im sichtbaren Licht, das größte Potenzial liegt im infraroten Spektralbereich und bei Submillimeterwellen. Die höchsten liegen derzeit in der nordchilenischen Atacamawüste (gut 1000 Meter über dem Niveau des Mauna Kea auf Hawaii); der unbestritten abgelegenste und kälteste dürfte der antarktische Dome A sein.

Kennen Sie schon …

1/2021

Spektrum der Wissenschaft – 1/2021

In dieser Ausgabe widmet sich »Spektrum der Wissenschaft« den ersten interstellaren Objekten im Sonnensystem. Außerdem im Heft: Intelligenz von Vögeln, Turbulenzen, Elektromobilität und Akku-Recycling.

10/2019

Spektrum - Die Woche – 10/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Planet 9, dem Mikrobiom und der Landwirtschaft.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!