Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Genetik: Dem Orchideenkind auf der Spur

Wer unter schwierigen Familienverhältnissen aufwächst, hat es im späteren Leben nie leicht. Doch manche Kinder leiden besonders stark darunter - wohingegen sie in liebevoller Obhut regelrecht aufblühen. Eine ­genetische Variante scheint für diese besondere Sensibilität verantwortlich zu sein.
Blumenkinder

Wissenschaftliche Abhandlungen sind ­normalerweise angefüllt mit Statistiken und Fachbegriffen. Umso schöner ist es, in einem sonst knochentrockenen Bericht auf ein Quäntchen Poesie zu stoßen – so wie bei der nüchtern mit "Biological sensitivity to context" (zu Deutsch: biologische Kontextab­hängigkeit) betitelten Publikation, die 2005 im ­Magazin "Development and Psychopathology" erschien. Die Autoren Thomas Boyce von der University of California in Berkeley und Bruce Ellis von der University of Arizona in Tucson entlehnten darin einen Begriff aus dem Schwedischen, um ein neues genetisches Konzept zu beschreiben: "orkidebarn".
"Orkidebarn" heißt Orchideenkind – im Gegensatz zum "maskrosbarn" oder Löwenzahnkind. Wie Boyce und Ellis erklären, besitzen ­Löwenzahnkinder die Fähigkeit, selbst unter widrigen Umständen zu überleben, ja sogar zu gedeihen. Sie sind psychologisch außerordentlich belastbar (siehe auch G&G 3/2010, S. 51). Die Psyche der Orchideenkinder dagegen hängt in weit größerem Maß von ihrer Umwelt ab – insbesondere von der elterlichen Zuwendung. Vernachlässigte Orchideenkinder verkümmern; doch bei entsprechender Förderung blühen sie regelrecht auf. In den poetischen Worten der Forscher entwickeln sich Orchideenkinder zu "filigranen und wunderschönen Blumen".
Für viele Genetiker und Entwicklungspsycho­logen war das Konzept des Orchideenkinds eine Überraschung ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – »Geheimnisse drehen sich meist um die Herkunft«

Geheimnisse hat wohl jede Familie – über manche Dinge spricht man einfach nicht gern. Das sollte man aber manchmal, sagt der französische Psychiater Jacques Dayan im Interview. Außerdem: Wir wissen ja alle, dass Sport sehr gesund ist. Der Grund dafür ist aber überraschend komplex.

Gehirn&Geist – Tagträumen

»Gehirn&Geist« erklärt in »Tagträumen - Zwischen Kreativitätsschub und Alltagsflucht« die Vor- und Nachteile, wenn wir unsere Gedanken schweifen lassen. Außerdem: Körperästhetik: Die Macht der sozialen Medien; Gendermedizin: Psychische Störungen bei Frauen und Männern; Schlaf: Wie er sich im Alter verändert; Asexualität.

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen