Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kindesaussetzungen: "Den Sohn zieht man auf, die Tochter setzt man aus"

In der Antike gehörte die Kindesaussetzung zu den probaten ­Methoden der Familienplanung. Wenn wider Erwarten eines der verstoßenen Kinder überlebte, stand ihm meist ein jämmerliches Dasein als Sklave oder Bettler bevor. Vielen drohte die Zwangsprostitution – und zwar nicht nur den Mädchen.
Wer im antiken Kriegerstaat Sparta das Licht der Welt erblickte, hatte sogleich eine schreckliche Prüfung zu bestehen. Neugeborene, so besagte es ein dem legendären Staatsgründer Lykurg zugeschriebenes Gesetz, müssten von einer Ältes­tenkommission auf ihre körperliche Tauglichkeit hin begutachtet und könnten nur im Fall einer positiven Entscheidung in die Gemeinschaft der Spartiaten aufgenommen werden. Schwache, missgestaltete oder sonst wie als nicht lebensfähig erachtete Säuglinge wurden in einer Grube am Fuß des Taygetos-Gebirges ausgesetzt. Apothetai nannte man diesen Ort – zu Deutsch: Ablage.

Auch im übrigen Griechenland – und später in Rom – wurden immer wieder Neugeborene ausgesetzt. Anders als in Sparta entschieden hier nicht Beamte über Leben und Tod, sondern die eigenen Eltern. Genauer gesagt: der Vater. Denn Familienangelegenheiten waren in den patriarchalischen Gesellschaften der Antike reine Männersache. Für den Athener Aristoteles etwa, der den Menschen in den Mittelpunkt seiner Staatslehre stellte, stand außer Frage, dass "das Kind Teil des Vaters" und folglich auch ihm allein unterstellt sei. In Rom waren die Gesetze ähnlich. Hier konnte der Fami­lienvorstand kraft seiner väterlichen Gewalt – patria potestas – über die in seinem Haushalt lebenden Personen nahezu vollkommen verfügen ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – »Geheimnisse drehen sich meist um die Herkunft«

Geheimnisse hat wohl jede Familie – über manche Dinge spricht man einfach nicht gern. Das sollte man aber manchmal, sagt der französische Psychiater Jacques Dayan im Interview. Außerdem: Wir wissen ja alle, dass Sport sehr gesund ist. Der Grund dafür ist aber überraschend komplex.

Spektrum - Die Woche – Muskeln halten das Herz-Kreislauf-System fit – sogar im Schlaf

Es ist Januar und die Fitnessstudios sind so voll wie nie. Klar, Sport tut gut – vor allem unserem Herzen. Doch wie und was sollte man trainieren? Außerdem in dieser Ausgabe: Wie Atommüll die Erforschung des Mondes befeuern kann. Und: Was ist dran an der Theorie der Achsenzeit?

Gehirn&Geist – Tagträumen

»Gehirn&Geist« erklärt in »Tagträumen - Zwischen Kreativitätsschub und Alltagsflucht« die Vor- und Nachteile, wenn wir unsere Gedanken schweifen lassen. Außerdem: Körperästhetik: Die Macht der sozialen Medien; Gendermedizin: Psychische Störungen bei Frauen und Männern; Schlaf: Wie er sich im Alter verändert; Asexualität.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!