Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Denken heißt Zweifeln

Glaube und Vernunft vertragen sich schlecht.

Einmal kam meine Tochter verwirrt aus der Schule. In Religion waren Glaubenssätze durchgenommen worden, und der Lehrer hatte eingeräumt, dass Kirchenglaube und Wissenschaft in Konflikt geraten können. Dabei hatte er jedoch Religion und Naturforschung auf eine Stufe gestellt, indem er behauptete, auch Wissenschaft beruhe auf Glauben. Ein Physiker vertraue auf das Gesetz der Schwerkraft, wie ein Christ an Gott glaube. Meine Tochter hatte an dieser Gleichsetzung Zweifel geäußert, war damit aber schlecht angekommen.

In der Tat erheben Naturwissenschaftler und Theologen gleichermaßen den ­Anspruch auf Wahrheit. Mithin stellt sich die Frage: Gibt es überhaupt einen spezifischen Unterschied zwischen Religiosität und wissenschaftlicher Methodik – oder sind das bloß unterschiedliche, aber gleichwertige Arten, sich die Welt zurechtzu­legen? Wie vertragen sich Glaube und logisches Denken...

Juni 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2012

Kennen Sie schon …

5/2020 (September/Oktober)

Spektrum Psychologie – 5/2020 (September/Oktober)

Der Hirnforscher Richard Davidson hat sechs Merkmale gefunden, die unsere Gefühlswelt bestimmen: Wer sie kennt, versteht sich und seine Mitmenschen besser. Im Interview erklärt der Emotionsexperte, wie man die eigenen Gefühle in neue Bahnen lenken kann.

24/2020

Spektrum - Die Woche – 24/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns Covid-19, der Elektromobilität und unvernünftigem Handeln.

5/2020

Gehirn&Geist – 5/2020

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Vernunft. Außerdem im Heft: Was Versprecher über uns verraten, Toleranz, warum Bewegung unsere Denkfähigkeit fördert, erlernter Placeboeffekt.

Lesermeinung

7 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!