Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
NEUROLOGIE

Depressionen an der Wurzel packen

Um schwere psychische Störungen zu lindern, stimulieren Mediziner Nervenfaserbündel tief im Gehirn mit elektrischen Pulsen.
Depression

"Ich empfinde plötzlich Frieden", sagte die Patientin im Behandlungsraum – nur wenige Sekunden, nachdem einer von uns (Lozano) damit begonnen hatte, eine tief in ihrem Gehirn liegende Region elektrisch zu stimulieren. Die Frau mittleren Alters hatte bis dahin an schwerer Depression gelitten. Als wir ihr im Jahr 2003 im Toronto Western Hospital (Kanada) Elektroden ins Gehirn implantierten, hatten wir sie nur lokal betäubt, so dass sie bei Bewusstsein blieb und mit uns sprechen konnte.

Während wir nun langsam den Stromfluss über die Elek­troden erhöhten, fragten wir unsere Patientin, ob sie eine Veränderung spüre. Zu unserer Überraschung sagte sie, der Raum, der ihr bis dahin schwarz-weiß erschienen sei, werde plötzlich bunt – als sei ein Lichtschalter umgelegt worden, der ihre Stimmung augenblicklich aufhellte.

Dieser bemerkenswerte Test war der erste von vielen, die in ein neues Behandlungsverfahren gegen depressive Erkrankungen mündeten: die tiefe Hirnstimulation, die bereits bei anderen Störungen wie der Parkinsonkrankheit eingesetzt wird. An neuen Therapiemethoden gegen Depression besteht großer Bedarf. Etwa 17 Prozent der US-Bevölkerung erleiden irgendwann in ihrem Leben einen oder mehrere Schübe einer unipolaren Depression (einer Depression ohne manische Episoden). Nach aktuellen Erhebungen sind in den USA derzeit etwa acht Prozent der Frauen und fünf Prozent der Männer davon betroffen. Aus Deutschland meldet das Robert Koch-Institut ähnliche Zahlen: zehn Prozent bei den Frauen, sechs Prozent bei den Männern. …

November 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2015

Kennen Sie schon …

2/2018 (Juni/Juli)

Spektrum Psychologie – 2/2018 (Juni/Juli)

Billionen von Kleinstlebewesen besiedeln unseren Darm. Dieses Mikrouniversum nehmen Forscher neuerdings unter die Lupe, um die Wurzeln von Autismus und Depressionen zu ergründen. Wie wirken sich die Mikroben im Bauch auf das Geschehen im Kopf aus?

Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Spektrum Kompakt – Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Nur eine Minderheit der Menschen bleibt ihr Leben lang psychisch gesund - und noch immer wagen es viele nicht, über Erkrankungen wie Depressionen zu sprechen und sich schnell professionelle Hilfe zu suchen. Dabei gibt es inzwischen viele Ansätze, einen Weg aus dem Dunkel zu bahnen.

Dossier 1/2018

Gehirn&Geist – Dossier 1/2018: Die großen Fragen

Was ist Bewusstsein? • Macht Mitgefühl moralisch? • Existiert die Seele? • Wird Psychologie überschätzt? • Gibt es Wahrheit? • Kann man Resilienz lernen? • Bewirkt Nichts etwas?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Lipsman, N., Lozano, A. M.: Targeting Emotion Circuits with Deep Brain Stimulation in Refractory Anorexia Nervosa. In: Neuropsychopharmacology 39, S. 250 – 251, 2014

Lozano, A. M., Lipman, N.: Probing and Regulating Dysfunctional Circuits using Deep Brain Stimulation. In: Neuron 77, S. 406 – 426, 2013

Russo, S. J., Nestler, E. J.: The Brain Reward Circuitry in Mood Disorders. In: Nature Review Neuroscience 14, S. 609 – 625, 2013