Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Nachrichten: Der älteste Sternenstaub

Im Jahr 1969 schlugen in Australien einige Felsbrocken ein, die eine außergewöhnliche Fracht trugen. Eingeschlossen im Gestein des Murchison-Meteoriten haben Forscher die ältesten festen Materialien auf der Erde entdeckt. Ein internationales Team um Philipp Heck von der University of Chicago hat den Sternenstaub nun freigelegt und datiert. Die ältesten dieser Staubteilchen sind vor mehr als 5,5 Milliarden Jahren entstanden. Selbst die jüngeren Körner sind dabei älter als die Sonne: Als unser Heimatstern vor rund 4,6 Milliarden Jahren die kosmische Bühne betrat und sich in der Materiescheibe um ihn herum Gesteinsklumpen bildeten, wurden diese älteren, und damit präsolaren Partikel darin eingeschlossen. Sie kreisten mit ihm durchs Sonnensystem, bis sie der Meteorit zu uns auf die Erde brachte. Sein Ursprungskörper befand sich im Asteroidenhauptgürtel zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter …

April 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum April 2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Proceedings of the National Academy of Sciences, 2020, doi: 10.1073/pnas.1904573117