Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

INFEKTIONSMEDIZIN: Der blinde Fleck der Immunabwehr

Wer eine Grippeinfektion überstanden hat, ist gegen die auslösenden Viren weitgehend resistent. Kommt er dann jedoch mit leicht veränderten Erregern in Kontakt, erweist sich die Körperabwehr oft als überraschend ineffektiv. Ein mathematisches Modell zeigt, warum.
Katze vor Mauseloch querLaden...

Krankheitserreger fordern gerade Kindern viel ab. Die Kleinen werden in Kitas und Schulen mit diversen Viren und Bakterien konfrontiert, die für ihr Immunsystem neu sind. Deshalb häufen sich bei vielen Kindern kurz nach Beginn des Kitabesuchs die Infekte. Erwachsenen ergeht es besser: Sie haben zahlreiche Kontakte mit unterschiedlichsten Erregern hinter sich und dadurch Immunität gegen viele davon erworben.

Merkwürdigerweise besteht im Fall der Virusgrippe (Influenza) kein solcher Altersvorteil. Untersuchungen zur Grippepandemie von 2009 haben sogar ergeben, dass kleine Kinder tendenziell am widerstandsfähigsten gegen die gerade kursierenden Erreger sind, während die Immunität bei Menschen im mittleren Erwachsenenalter zurückgeht und erst bei Senioren wieder ansteigt. Obwohl Erwachsene also öfter Kontakt zu Influenzaviren hatten als Kinder, reagiert ihr Immunsystem auf eine Ansteckung schwächer.

Zwar kennen Biologen und Mediziner dieses Phänomen schon länger, aber was dahintersteckt, verstehen sie nur unzureichend. Anhaltspunkte liefern nun mathematische Modelle, mit denen sich verschiedene Aspekte der Körperabwehr simulieren lassen. An ihnen untersuchen wir, wie frühere Kontakte zu Grippeviren die Immunantwort auf neue Infektionen beeinflussen und welche Rolle das Alter dabei spielt. Indem wir mathematische Methoden mit epidemiologischen und medizinischen Daten verknüpfen, beginnen wir allmählich die genauen Abläufe der Immunitätsbildung zu durchschauen. ...

Dezember 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2015

Kennen Sie schon …

18/2019

Spektrum - Die Woche – 18/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Truppenübungsplätzen, Profilern und Seuchen.

Das Mikrobiom - Wie die Darmflora die Gesundheit beeinflusst

Spektrum Kompakt – Das Mikrobiom - Wie die Darmflora die Gesundheit beeinflusst

Unsere Darmflora bestimmt mit, wie gesund wir sind. Forscher machen sich diese Erkenntnis zunutze - und erproben »gute Mikroben« zur Behandlung von Krankheiten.

3/2019

Gehirn&Geist – 3/2019

In dieser Ausgabe geht Gehirn&Geist der Frage nach, wie unsere Körperabwehr Gehirn und Psyche unterstützt. Außerdem im Heft: Wiedererweckte Erinnerungen, Wege zur Selbstdisziplin und Bewegungskontrolle.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!