Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Medienpsychologie

Mord nach Modell

Über Suizide berichten Presse und Fernsehen in der Regel zurückhaltend, denn die Gefahr von Nachahmungstätern ist hoch. Wenig weiß man hingegen über den so genannten Copycat-Effekt bei Straftaten: Kommt es auch nach Medienberichten über Amokläufe und andere Attentate vermehrt zu ähnlichen Verbrechen?
Copycat-Morde

Der Tod macht Schlagzeilen. Die meisten Medien halten sich dabei in der Regel an die ethischen Richtlinien des Journalismus, die unter anderem die Persönlichkeitsrechte von Tatverdächtigen und Opfern schützen. Bei Amokläufen geraten solche Grundsätze allerdings oft unter die Räder. So auch nach dem Germanwings-Unglück am 24. März 2015: Kaum kam der Verdacht auf, der Kopilot habe den Airbus absichtlich abstürzen lassen, veröffent­lichten selbst seriöse Medien wie die "New York Times" und "Le Monde" dessen Bild und Namen.

Natürlich hat die Öffentlichkeit ein berechtigtes Interesse daran, dass die Medien über die Hintergründe von Katastrophen schnell und umfassend aufklären. Dieses Bedürfnis konkurriert allerdings nicht allein mit den Rechten von Tatverdächtigen und Opfern. Wie einige Kriminologen glauben, bergen Schlagzeilen über Verbrechen auch das Risiko, Menschen, die sich in einer ähnlichen Lage befinden, zur Nachahmung anzuregen.

Dass dies zumindest auf Suizide zutrifft, zeigt unter anderem das Beispiel von Robert Enke, der sich am 10. November 2009 vor einen Zug warf. Die öffentliche Trauerzeremonie für den deutschen Fußballnationaltorwart verfolgten geschätzte sieben Millionen Fernsehzuschauer. Ein Medienspektakel mit Folgen, denn es lieferte Menschen mit Suizidgedanken ein Vorbild: In den vier Wochen nach Enkes Suizid verdoppelte sich in Deutschland kurzzeitig die Zahl derer, die sich auf dieselbe Weise das Leben nahmen. Noch in den folgenden zwei Jahren starben fast ein Fünftel mehr Menschen auf den Schienen als in den zwei Jahren zuvor, errechneten Forscher der Universität Leipzig …

6/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2015

Kennen Sie schon …

31/2018

Spektrum - Die Woche – 31/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Extremwetter, einem Mathematiker und Depressionen.

30/2018

Spektrum - Die Woche – 30/2018

Verbrechen - In den Köpfen von Tätern und Opfern

Spektrum Kompakt – Verbrechen - In den Köpfen von Tätern und Opfern

Mord, Totschlag und Diebstahl - Was bringt Menschen dazu, zum Täter zu werden? Und wie unterstützt die Kriminalpsychologie die Polizeiarbeit?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Auxemery, Y.: The Mass Murderer History: Modern Classifications, Sociodemographic and Psychopathological Characteristics, Suicidal Dimensions, and Media Contagion of Mass Murders. In: Comprehensive Psychiatry 56, S. 149-154, 2015

Helfgott, J.: Criminal Behavior and the Copycat Effect: Literature Review and Theoretical Framework for Empirical Investigation. In: Aggression and Violent Behavior 22, S. 46-64, 2015

Preti, A.: School Shooting as a Culturally Enforced Way of Expressing Suicidal Hostile Intentions. In: Journal of the American Academy of Psychiatry and the Law Online 36, S. 544–50, 2008

Schmidtke, A. et al.: Imitation von Amok und Amok-Suizid. In: Suizidprophylaxe 29, S. 97–106, 2002

Surette, R.: Cause or Catalyst: The Interaction of Real World and Media Crime Models. In: American Journal of Criminal Justice 38, S. 392-409, 2013