Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Online-Kommunikation

Der :-)-Effekt

Hat Ihnen Ihr Chef schon einmal eine E-Mail geschickt, die mit Smileys gespickt war? Und, fanden Sie das witzig - oder eher peinlich?
Smiley

"Der Chef hat gefragt, ob du dich um diesen Kunden kümmern könntest. Du hättest ja sonst nichts zu tun", heißt es in der E-Mail der Kollegin. Normalerweise könnte das einen handfesten Streit im Büro verursachen. Zumindest wäre der Empfänger irritiert und würde vermutlich überlegen, ob der Nachsatz ernst ­gemeint ist, was angesichts eines randvollen Schreibtischs eine Unverschämtheit wäre – oder nur ein Scherz unter Kollegen. Doch der Adressat grübelt nicht, ein Streit bleibt ebenfalls aus. Warum? Hinter dem Satz stehen noch ein Semikolon, ein Bindestrich und eine runde Klammer: ;-). Die drei Zeichen beeinflussen in diesem Fall die Interpretation der Botschaft vermutlich entscheidend, indem sie Ironie signalisieren.
E-Mails, Chats und SMS-Nachrichten wimmeln heutzutage von solchen Symbolen, die mit bestimmten Gefühlsausdrücken verbunden sind. Per Tastenkombination kann gelächelt, geweint, geküsst, erstaunt geguckt oder gezwinkert werden. Hat der Ausdruck die Form einer Zeichenkette, zum Beispiel :-) oder :-(, handelt es sich um so genannte Emoticons – der Begriff ist eine Mischung aus den Wörtern "Emotion" und "Icon". Werden diese vom Programm, etwa einer Chat-Anwendung oder einem sozialen Netzwerk, direkt in Grafiken oder Animationen umgewandelt, spricht man von Smileys. Das Lächeln wird in beiden Varianten mit Abstand am häufigsten benutzt …

5/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 5/2013

Kennen Sie schon …

Körpersprache - Kommunikation ohne Worte

Spektrum Kompakt – Körpersprache - Kommunikation ohne Worte

Wir kommunizieren, auch wenn wir schweigen: Körperhaltung, Gesichtsausdruck, Gesten verraten viel über unsere Gedanken.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Derks, D. et al.: Emoticons and Online Message Interpretation. In: Social Science Computer Review 26, S. 379-388, 2008

Deutsch, F. M. et al.: Was bedeutet ein Lächeln? In: Report Psychologie 16, S. 21-28, 1991

Eimler, S. C. et al.: Als Chef hat man nichts zu lachen - Eine Studie zur Wirkung von durch Führungspersonen genutzten Emoticons in berufsbezogenen Emails. In Köhler, T., Kahnwald, N. (Hg.): Communities in New Media: Virtual Enterprises, Research, Communities & Social Media Networks. Proceedings des 15. Workshops "Gemeinschaft in Neuen Medien". TU Dresden 2012, S. 299-311

Ganster, T. et al.: Same Same But Different!? The Differential Influence of Smileys and Emoticons on Person Perception. In: Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking 15, S. 226-230, 2012

Walther, J. B., D'Addario, K.: The Impacts of Emoticons on Message Interpretation in Computer-Mediated Communication. In: Social Science Computer Review 19, S. 323-345, 2001