Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Der Erde wird das Wasser knapp

Nur eine hochmoderne Landwirtschaft kann die wachsende Weltbevölkerung ernähren. Doch intensive Bewässerung bringt die Lebensgrundlage der Menschheit in Gefahr.
Porträt von Michael Springer

Bei der aktuellen Suche nach Planeten, die um fremde Sterne kreisen, ist stets die erste Frage: Existiert auf den fernen Welten ein lebensfreundliches Milieu? Mit anderen Worten: Kann es dort flüssiges Wasser geben?

Ohne Wasser erst recht keine Zivilisation. Frühe Großreiche der Menschheitsgeschichte beruhten auf umfangreichen Bewässerungssystemen, die Flüsse regulierten, um mit dem Leben spendenden Nass die Ernährung gewaltiger Menschenmassen zu gewährleisten. Die Oberflächengewässer schienen unerschöpflich zu sein, sie erneuerten sich im Kreislauf von Verdunstung und Niederschlag.

Doch längst kommt die globale Landwirtschaft mit der Bewässerung durch Flüsse und Seen nicht mehr aus. Sie ist gezwungen, unterirdische Wasserschichten zu nutzen – nicht nur hier und da durch Brunnenbohren, sondern in ganz großem Stil. Das Problem dabei ist: Die unterirdischen Ozeane sind kein nachhaltiges Gut; sie erschöpfen sich durch Abpumpen mit der Zeit.

Erstmals hat eine Forschergruppe nun den Zusammenhang zwischen weltweitem Nahrungsmittelhandel und globaler Grundwassernutzung genauer untersucht. Das internationale Team aus Ökologen, Systemanalytikern und Klimatologen um die junge Umweltforscherin Carole Dalin vom University College London benutzte dafür den Begriff des "virtuellen Wasserhandels". Damit ist gemeint, dass beispielsweise ein Land mit trockenem Klima, das Nahrungsmittel importiert, seine knappen Wasserressourcen schont, indem es quasi – virtuell – das Wasser einkauft, welches das Exportland für seine Nahrungsmittelproduktion aufgewendet hat (Nature 543, S. 700–704, 2017) ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 01/2022

Gute Vorsätze zum neuen Jahr scheitern vielleicht auch an festgefahrenen Denkmustern. Wie man »mentale Bremsen« löst, darum geht es in der Ausgabe 1/2022. Außerdem: warum die Internationale Raumstation zur europäischen Endstation werden könnte.

Spektrum der Wissenschaft – 1/2022

»Spektrum der Wissenschaft« geht der Frage nach: Wie groß ist unendlich? Außerdem im Heft: Braune Zwerge, Archäologie - Die Erfindung des Zuhauses, Paludikultur - Wie sich Moore nachhaltig nutzen lassen.

Spektrum - Die Woche – 44/2021

In der ersten Woche der UN-Klimakonferenz in Glasgow blicken wir auf Verfahren, wie sich Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernen lassen könnte - eine Technik, die sicher nur als Ergänzung zu einer CO2-Reduktion taugt. Außerdem geht es um die Kosten des Klimwandels und eine geheimnisvolle Sache.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!