Direkt zum Inhalt

Alzheimerkrankheit: Der Fall Johann F.

Ungewöhnliche Wege gehen Wissenschaftler, um eine bislang rätselhafte Variante der Alzheimerkrankheit aufzuklären: Sie recherchieren detektivisch in Kirchenarchiven und weiteren Quellen. Die Spur führt sie Jahrhunderte zurück in das Bistum Passau.
© Zeitschrift für gesamte Neurologie und Psychiatrie, Bd. 4, A. Alzheimer, 1911
Gerade einmal 54 Jahre alt war Johann F., als er mit schweren geistigen Beeinträchtigungen in die Königliche Psychiatrische Klinik von München eingeliefert wurde. Dort gelangte der Holzhändler in die Obhut von Alois Alzheimer (1864 – 1915), jenem Arzt und Neuropathologen, nach dem die häufigste Form von Demenz seit 1910 benannt ist. Von 1907 bis 1910 dokumentierte Alzheimer präzise, wie sich die Krankheit seines Patienten entwickelte. So sei Johann F. "vergesslich und schwerfällig", finde sich nicht mehr zurecht und könne selbst einfache Aufträge nicht mehr ausführen. Stattdessen packe er "seine Bettstücke immer wieder zu einem Bündel zusammen und will damit fort". Der Nervenarzt beschreibt seinen Patienten als "stumpf, leicht euphorisch", das Nachsprechen sei noch immer gut, Gegenstände benutze er jedoch oft falsch. "Schon ganz frühzeitig", hält Alzheimer fest, habe er bei seinem Patienten "eine ausgesprochene Wortverarmung" festgestellt, die sich schließlich "zu einem völligen Verlust der Spontansprache steigerte".

Im Jahr 1910 stirbt Johann F. Die feingewebliche mikroskopische Untersuchung seines Gehirns offenbart Unerwartetes: Die Verhältnisse in der Hirnrinde unterscheiden sich deutlich….
Juli 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juli 2009

Kennen Sie schon …

38/2018

Spektrum - Die Woche – 38/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Sommer, dem Altern und Mücken.

Dossier 2/2018

Gehirn&Geist – Dossier 2/2018: Ernährung & Gesundheit

Gewohnheit: Warum ich esse, was mir nicht guttut • Fasten: Mehr Köpfchen dank Verzicht • Adipositas: Wenn Übergewicht auf der Seele lastet

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018: Neue Fronten der Hirnforschung

Orientierung: Unsere inneren Landkarten • Plastizität: Lernen leicht gemacht, selbst im Schlaf • Darmflora: Ihr Einfluss auf das Gehirn

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!